Zahlen auf dem Tisch

+
Die Köpfe im Gesellschafterrat für den Dorfladen und dazu der Bürgermeister: Regina Wölfl, Rathauschef Michael Kießling, Robert Merkle, Alexander Gropp, Katja Egner und Maximilian Ebner (von links).

Denklingen – „Ich bin ganz begeistert. Da ist richtig was los bei euch!“ So drückte Wolfgang Gröll bei der Gründungsversammlung für den Dorfladen Denklingen seine Begeisterung aus. Gröll kommt vom Büro „newWAY“ aus dem Landkreis Starnberg und hat als Berater schon mehrere Dorfläden begleitet und etabliert. Gut 120 Interessierte waren in die Mehrzweckhalle gekommen. Inzwischen haben 83 Gesellschafter Anteile für 25.000 Euro gezeichnet. Die Beteiligung ist schon ab 100 Euro möglich.

Dabei wurde auch ein Gesellschafterrat gewählt. Er ist das Aufsichtsgremium. Ihm gehören Robert Merkle, Regina Wölfl, Max Ebner – die Drei sind auch Gemeinderäte – sowie Katja Egner und Alexander Gropp an. Robert Merkle und Wolfgang Gröll erklärten, dass anfangs Investitionen in Höhe von 105.000 Euro vorgesehen sind. Es wäre gut, wenn über Anteile ungefähr 50.000 Euro an Eigenkapital eingebracht werden könnten.

Die Hälfte davon haben die Initiatoren schon beieinander. Genau 25.250 Euro waren es mit Stand vergangene Woche. 83 Gesellschafter haben gezeichnet. Bürgermeister Michael Kießling sagte, man müsse weiter Werbung machen. „Wir müssen uns auf die Hinterfüße stellen.“

Er sei aber zuversichtlich, fuhr Kießling fort. Denn schon in den vergangenen zwei Jahren habe ein so genannter Lenkungsausschuss der Initiative mit ihrem Sprecher Robert Merkle Ausdauer bewiesen und so manche „Frustmomente verkraftet“. Nun sei neuer Schwung reingekommen, nachdem für das Projekt die Räumlichkeiten der früheren Metzgerei Baumann an der unteren Hauptstraße angemietet werden können. Die Gemeinde selbst könne sich nicht beteiligen, ergänzte der Rathauschef. Da würde man „in die Beihilfeproblematik“ reinkommen.

Jeden Werktag öffnen

Wie so ein Dorfladen betrieben werden könne, schilderte Anita Gropp in einem Frage-Antwort-Dialog auf Zuruf von Siglinde Kirchbichler. Die Vorstellung ist, dass täglich bis zu 180 Kunden kommen und im Schnitt sieben bis acht Euro ausgeben, damit ein Jahresumsatz von 400.000 Euro erreicht werden könne. Der Dorfladen solle an sechs Tagen geöffnet sein. Genaue Öffnungszeiten seien aber mit einem Filialleiter abzustimmen. „Den müssen wir noch finden“, bekannte Anita Gropp. Auch benötige man Fachverkäuferinnen.

Zu einem breiten Sortiment mit Artikeln für den täglichen Bedarf tragen mehrere Lieferanten mit Lebensmitteln bei. Dazu gehören ein Metzger aus Altenstadt und zwei Bäcker aus Denklingen und Epfach. Man wolle auch versuchen, einen Käsehändler aus Kinsau zu gewinnen, fügte Anita Gropp hinzu. Die Vorstellung sei auch, „eine hübsche Cafe-Ecke“ einzurichten. Viel Fahrerei zum Einkaufen nach Leeder, Hohenfurch, Schongau oder Landsberg würde sich durch so ein Angebot erübrigen.

Wolfgang Gröll vom Büro „newWAY“ bezeichnete es als „bundesweit einmalig“, dass mit den Betrieben Wink (Denklingen) und Guggenmos (Epfach) gleich zwei Bäckereien miteinander zum Dorfladen-Projekt beisteuern wollen. Gröll stellte alle Einzelheiten vor, die bei der Rechtsform Unternehmergesellschaft zu beachten sind. Wer Gesellschafter werde, müsse zunächst sieben Jahre dabei bleiben. Jeder habe bei den jährlichen Versammlungen eine Stimme – egal, wie viele Anteile er gezeichnet habe. Und: Jeder könne in die Dorfladen-Gesellschaft eintreten, wann er wolle – auch nach der Gründung.

Nach der großen Resonanz auf den Dorfladen-Tag Mitte September war die Gründungsversammlung der zweite wichtige Schritt auf dem Weg zur Realisierung des Projektes, das nächstes Jahr Wirklichkeit werden soll. Im Saal gab es an diesem Abend auch die eine oder andere nachdenkliche Bemerkung. Von den gut 120 Leuten in der Halle hätte die Hälfte nur selten oder nie beim Edeka Augustin eingekauft, sagte eine Frau aus Denklingen. Und ein anderer Besucher meinte: Hätten die 120 Leute alle regelmäßig beim Augustin eingekauft, wäre dieser kleine Edeka-Markt vor zwei Jahren nicht geschlossen worden.

Johannes Jais

Meistgelesene Artikel

Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine …
Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Gemeinde als Bauherr

Utting – Normalverdiener, einkommensschwächere Bürger und junge Familien können sich freuen: Die Gemeinde Utting errichtet in eigener Regie in …
Gemeinde als Bauherr

Wieder das eigene Wasser

Kaufering – In jüngster Vergangenheit sahen sich die Bürger von ihrer Marktgemeinde unzureichend mit Informationen versorgt. Für den nicht …
Wieder das eigene Wasser

Kommentare