Herkomer-Konkurrenz 2013:

Längst vergessene Marken am Start

+
Ein echter Exot und das älteste Auto auf der nächsten Herkomer-Konkurrenz in Landsberg: ein Peugeot von 1899, der es immerhin auf drei Pferdestärken bringt.

Landsberg – Alle zwei Jahre versammeln sich in der Lechstadt seltene und seltsame Automobil-Veteranen – bei der Herkomer-Konkurrenz, heuer vom 11. bis 14. Juli. Darunter befinden sich Marken, die längst vergessen und nur ausgesprochenen Fachleuten bekannt sind.

Die traditionsreiche Veranstaltung ist bekanntlich nur für Fahrzeuge der FIVA-Gruppen A bis C gedacht – FIVA ist der Weltverband für Automobil-Veteranen; die Gruppe A umfasst Fahrzeuge bis und inklusive Baujahr 1904, B bis 1918 und C bis 1930. In dieser Zeit herrschte eine Markenvielfalt, die kaum überschaubar ist.

Beginnen wir mit den gemeldeten Franzosen: Zwei Marken der Gruppe A sind ein Cottereau Populaire und ein Leon Buat, dessen Vergangenheit gerade erforscht wird, beide aus dem Jahr 1903. Die Gruppe B beschert uns einen Duhanot Bolide, diese Fabrik baute zwischen 1907 und 1914 insgesamt 80 Automobile, einen Rochet Schneider, mit einem Lizenz-Motor von Daimler bzw. Mercedes, einen Delaunay Belleville, das Lieblingsauto seiner Majestät des russischen Zaren, einen Panhard&Levassor, die Siegermarke des ersten Automobilrennens der Welt von Paris nach Rouen 1894, und einen Delage, bis 1935 die Luxusmarke Frankreichs.

In der Gruppe C finden wir einen Chenard Walcker, ein ähnliches Auto gewann die ersten 24 Stunden von Le Mans, Unic begann 1905, stellte später auf Lastwagen um und kam 1951 zu Simca. Schließlich zwei Hotchkiss, eine Firma, die ursprünglich Kanonen herstellte.

Aus Großbritannien kommen bekannte Fahrzeuge, wie Rolls Royce, Lagonda und Vauxhall, aus den USA ein KRIT mit einem bemerkenswerten Firmen-Logo, White stellte zunächst Nähmaschinen und Dampfautos her, Brush existierte nur von 1907 bis 1913, Locomobile stellte gewaltige Sport- und Rennwagen her, die Namen Hudson, Studebaker und Nash dürften noch bekannt sein.

Zwei Exoten sollen nicht unerwähnt bleiben: der winzige Zweitakter von Aero aus der Tschechoslowakei und ein Durant Rugby aus Australien. Das älteste Fahrzeug ist allerdings der Vertreter einer bekannten Marke: Peugeot. Es wurde anno 1899 gebaut und hat einen quer liegenden 2-Zylinder-Heckmotor mit 1056 Kubikzentimeter, der drei PS leistet.

Wer sich also für ausgefallene Automobile interessiert – die Stadt Landsberg ist eine echter Fundort.

Ulf von Malberg

Meistgelesene Artikel

Mit High-Tech auf Raserjagd

Landsberg – Wird in Landsberg besonders brav Auto gefahren? Diesen Schluss legen die Zahlen nahe, die Ordnungsamt-Chef Ernst Müller am Mittwochabend …
Mit High-Tech auf Raserjagd

Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine …
Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Längst überfälliger Neubau

Landsberg – Allein bei dem Gedanken, dass Menschen im Stadtgebiet noch in Holzbaracken wohnen, wird dem Oberbürgermeister ganz „unwohl“. Als …
Längst überfälliger Neubau

Kommentare