Projektstart im Januar:

Modernes, frisches Konzept fürs Herkomer-Museum

+
Ein „szenografisch-gestalterisches Gesamtkonzept“ möchte Museumsleiterin Sonia Fischer im Herkomer-Museum (links) verwirklicht wissen. Eine Wiedereröffnung im Herkomer-Jahr 2014 ist inzwischen ausgeschlossen.

Landsberg – Für OB Mathias Neuner und Museumschefin Sonia Fischer war es eine gute Nachricht: Zwar bleibt das Herkomermuseum im Jubiläumsjahr 2014 noch geschlossen, dafür wird nicht, wie zunächst beschlossen, ein „Minimalkonzept“ umgesetzt, sondern ein modernes, umfassendes Ausstellungskonzept, um die Attrak­tivität des Museums und des Turmes nachhaltig zu steigern.

Wie im KREISBOTEN berichtet, hatte der Stadtrat zugestimmt, dass sich die Stadt mit 360000 Euro an den Gesamtkosten von 900000 Euro für die Sanierung und Umgestaltung beteiligt. Doch diese Baumaßnahmen dauern: „Wir hatten damals nicht beschlossen, dass alles 2014 fertig sein wird, sondern dass wir zu dem Zeitpunkt dort Bilder ausstellen können“, stellte OB Neuner im Rahmen einer Pressekonferenz klar. Das heißt konkret, dass ein sogenanntes „Minimalkonzept“ inklusive der dringend erforder­lichen baulichen Sanierung bis 2014 realisiert werden sollte, um die Bilder „temporär ausstellen“ zu können.

Doch durch das unerwartet hohe Spendenaufkommen, das sich momentan auf mehr als 300000 Euro beläuft, sei die Überzeugung gewachsen, nicht schrittweise zu sanieren, sondern gleich ein größeres Konzept zu erstellen. „Solange wir nicht wussten, wie viel Geld wir haben würden, konnten wir nur schrittweise planen“, erläutert Neuner. Nun aber sei der Weg frei, um im und um den Mutterturm nicht nur zu sanieren, sondern ein attraktives Museum zu schaffen. „Und so etwas sollte man nicht übers Knie brechen“, stellt das Stadtoberhaupt klar. Der Projektstart soll bereits am 13. Januar erfolgen.

Wie dieses Museum ausschauen könnte, erklärte Museumsleiterin Sonia Fischer: keine klassische Vitrinen- und Bilderausstellung, sondern ein „szenografisch-gestalterisches Ge­- samtkonzept“: „Wir möchten auch die Leute erreichen, die von Herkomer noch nie etwas gehört haben. Mit unserer Ausstellung möchten wir die Neugierde wecken und die ganze facettenreiche Persönlichkeit Hubert von Herkomers darstellen“. Es wird unter anderem einen Portraitraum geben, von dort geht die Ausstellungsfläche über in den Mutterturm mit seiner Originalausstattung. Ein mehrsprachiger Audioguide soll Informationen auch für Besucher aus dem Ausland liefern.

Auch der Park wird nach historischen Plänen umgestaltet. Interessierte können sich im Herkomerjahr im Rahmen einer Ausstellung vor dem Mutterturm und bei Baustellenführungen ein Bild von diesen Plänen machen. Fischer und Neuner sind überzeugt, dass diese Pläne im Interesse der Spender seien: „Ich denke, dass wir jetzt genau der Erwartungshaltung der Spender entsprechen“, fasst es Sonia Fischer zusammen. „Das Museum wird so zu einem Ausflugsziel für Landsberger und Touristen“.

Die Herkomer-Ausstellung im kommenden Jahr findet demnach im Historischen Rathaus und im Neuen Stadtmuseum statt, zudem sind im Jubiläumsjahr eine Reihe von Veranstaltungen (siehe unten) ge­plant, wie Claudia Raeder vom Kulturbüro berichtete.

Patricia Eckstein

Das Kulturprogramm im Herkomer-Jahr 2014

• 29. März: Eröffnungsveranstaltung im Rathausfestsaal mit Vernissage „Hubert von Herkomer. Ein Malerfürst und Graphiker“. Ausstellungsorte: Neues Stadtmuseum und Historischen Rathaus

• 30. März: „RBK goes Herkomer“ (bis 6. April). Vernissage in der Säulenhalle. Der RBK trägt seiner Stellung als Forum für Kunst in der Region Rechnung und setzt sich mit Hubert von Herkomer auseinander. So können Herko­mers Originale im Rathaus und Stadtmuseum mit zeitgenössischen Positionen zu den von ihm bevorzugten Themen Portraitmalerei, Genre, Graphik und neue Medien verglichen werden.

• 30. März: Benefizkonzert im Rathausfestsaal. Christoph Hartmann und Franz Lichtenstern präsentieren Musik von Hubert von Herkomer und Zeitgenossen in der einmaligen Besetzung, unter anderem mit Zither, Oboe und Klavier.

• 31. März: Hartfrid Neunzert präsentiert im Herkomersaal des Rathauses den neuen Bildband „Herkomer“.

• 5. April: Robert Fischers Film „Auf eigenen Schwingen: Die Visionen des Sir Hubert von Herkomer“ ist im Stadttheater zu sehen. Im Auftrag der Stadt realisierte der Filmhistoriker und Dokumentarfilmer Fischer die erste abendfüllende Filmbiographie über den Maler, Komponisten und Filmpionier Sir Hubert von Herkomer – eine kunsthistorische Spurensuche, die von Herkomers Geburtsort Waal bei Landsberg über seinen Wohnsitz und Arbeitsort Bushey bei London bis nach Südwales führt.

• 6. April: Abschlussveranstaltung der Landsberger Kulturwoche (29. März bis 6. April) im Neuen Stadtmuseum.

• 29. Mai. „Croquet and Cake“. Croquetturnier, Tee und Kuchen an festlichen Tafeln im Herkomerpark anlässlich des Geburtstages Hubert von Herkomers bei Teehausmusik mit der städtischen Musikschule Landsberg.

• 2. Juli: Das Historische Rathaus und die Werke Hubert von Herkomers im Abendlicht kunst­geschichtlich erklärt von Hartfrid Neunzert im Rathaus.

• 10. bis 13. Juli: Herkomerkonkurrenz.

• 17. Juli: Das Historische Rathaus und die Werke Hubert von Herkomers im Abendlicht kunst­geschichtlich erklärt von Hartfrid Neunzert im Rathaus.

• 13. September: Die „Kgl. Privil. Feuerschützengesellschaft Landsberg“ veranstaltet zum 100. Todestag des Ehrenmitglieds Hubert von Herkomer im Schützenheim Sandau ein Gedächtnisschießen. Der Erlös ist für den Erhalt des Mutterturms bestimmt.

Meistgelesene Artikel

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Kommentare