Ein Idyll für Jung und Alt

Regierungspräsident Christoph Hillenbrand (links) und Landrat Walter Eichner (rechts) vor dem Rundgang durch den „Garten der Generationen“ der Familie Zikeli. Foto: Schmid

Hunderte Besucher wollten sich am Sonntag den „Garten der Generationen“ der Familie Zikeli in Vilgertshofen-Stadl nicht entgehen las­sen. Das grüne Paradies hatte beim oberbayernweiten „Tag der offenen Gartentür“ seine Pforten ebenso geöffnet wie sieben weitere Gärten im Landkreis Landsberg sowie der Schacky Park in Dießen.

Bei den Zikelis hatte sich für diesen besonderen Tag hoher Besuch angekündigt: Oberbayerns Regierungspräsident Christoph Hillenbrand, Schirmherr der Veranstaltung war, nahm das Kleinod zusammen mit Landrat Walter Eichner und dem Vorsitzenden des Bezirksverbandes Oberbayern für Gartenbau und Landespflege, Wolfram Vaitl-Gloo, sowie Vilgerts­- hofens Bürgermeister Konrad Welz in Augenschein. Und beim Rundgang durch den sehenswerten Garten, der sonst nur im Verborgenen blüht, kamen sie förmlich ins Schwärmen. „Das ist ein Idyll“, sagte Hillenbrand. Besonders beeindruckt war der Regierungspräsident davon, dass drei Generationen den Garten zusammen nutzen und gestalten. „So etwas ist heute nicht mehr selbstverständlich“, ergänzte Vaitl-Gloo. Der Bezirksverbandvorsitzende sah darin ein Musterbeispiel, wie man Kindern Pflanzen und den Garten näher bringen könne. Zunächst besichtigte die Delegation den Gartenteil, der vorwiegend von der ältesten Gene­ration gepflegt wird. Um einen Teich herum, in dem die Enten fröhlich baden, ist ein schattiger natürlicher Rundweg angelegt: Dieser führt durch die verschiedene Bäume und Sträucher, dazwischen stechen die leuchtenden Farben der Rosen ins Auge. Beeindruckt war Hillenbrand auch von dem wuchtigen Mammutbaum, der bereits 30 Jahre auf dem Buckel hat und sich im Garten zu den Obstbäumen gesellt hat. Auf der anderen Seite des renovierten Bauernhofes be­findet sich der Garten, um den sich die beiden jüngeren Generationen kümmern: Neben einem Gemüsegärtchen ist hier auch eine Schaukel und ein Sandkasten integriert. Zwischen den beiden Gartenteilen liegt auf dem Anwesen auch ein Kulturzentrum, in dem die Familie Zikeli in Zukunft des Öfteren kulturelle Veranstaltungen abhalten möchte. Beim Tag der offenen Gartentür waren heuer in ganz Oberbayern 78 Gärten in elf Landkreisen sowie in der Stadt Mün­chen zu sehen. Viele tausend Besucher nutzten die Gelegenheit und waren in der ganzen Gartenregion unterwegs.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Kommentare