Wie immer hart aber fair

Stefan Kerbers (rechts) überlegtem Zuspiel war das 1:0 von Ville Dollhofer zu verdanken – insgesamt blieb es dann aber beim 3:3 gegen Schongau. Fotos: Krivec

Eine tolle Moral bewies der HC Landsberg beim Vorbereitungsspiel gegen die EA Schongau, Absteiger aus der Bayernliga. Zunächst führten die Riverkings nach deutlicher Überlegenheit, gerieten aber durch zwei unglückliche Tore binnen 90 Sekunden in Rückstand um dann doch noch mit tollem Kampf eine Heimniederlage abzuwenden.

Das die EA Schongau als Absteiger aus der Bayernliga ein etwas anders Format hatte als die Kempten Sharks in der Woche zuvor, war allen Beteiligten klar. Die Riverkings zeigten daher auch schon von Beginn an, wer den der Herr im Landsberger Eisstadion ist. Wie auch gegen Kempten spielten die Mannen von HCL-Coach Topi Dollhofer hart aber fair und kauften den Gästen schnell den Schneid ab. Schongauer Offensivansätze wurden durch das Landsberger Pressing gestört und gleich nach dem Scheibengewinn ging die Post ab in Richtung des Gästedrittels. Es ergaben sich schon in den ersten Minuten beste Einschussmöglichkeiten, doch die Scheibe wollte nicht den Weg vorbei am Schongauer Keeper finden. Landsberg übernahm dann immer mehr das Kommando und brachte die Gäste immer mehr in die Defensive. In der 18. Minute sorgte dann endlich Ville Dollhofer mit seinem Treffer zum 1:0 für Zählbares. Stefan Kerber konnte dabei mit seinem überlegten Zuspiel einen Assist verbuchen. Fiel der Führungstreffer noch gegen Ende des ersten Drittels, machten die Riverkings dann im zweiten Drittel schon früher Nägel mit Köpfen: Markus Rohde tanke sich in der 26. Minute im Alleingang durch die Reihen der Schongauer und verlud den Gäste-Keeper mit einem sehenswerten Schlenker zum 2:0. Das 3:0 lag in der Luft und schien für die meisten im Landsberger Eisstadion nur eine Frage der Zeit. Doch dem Anschlusstreffer in der 33. Minute folgte der Doppelschlag zum 2:3 in der 38. und 40. Minute als Quittung für eine kleine Phase der Nachlässigkeiten im Landsberger Paßspiel. Topi Dollhofer schien dann in der letzten Drittelpause die passenden Worte gefunden zu haben, denn die HCL-Recken kehrten wieder mit dem Elan der Anfangsminuten auf das Eis zurück und setzten die Schongauer sogleich unter Druck. Einzig ein Treffer wollte nicht gelingen. Erst in der 47. Minute klingelte es zum verdienten Ausgleich im Schongauer Gehäuse. Es war erneut Markus Rohde, der einen Pass von Markus Haschka trocken zum 3:3 in die Maschen drosch. Die Riverkings waren nun drauf und dran, die Führung zurückzuholen, doch auch die Schongauer ihrerseits verbuchten nun wieder deutliche Torchancen, die aber HCL-Keeper Falkenberger mit teils gewagten Paraden vereiteln konnte. Am Ende stand ein durchaus respektables 3:3-Unentschieden gegen einen direkten Konkurrenten um die Tabellenspitze. Am kommenden Sonntag, 30. September, kommt mit dem Bayernligist Buchloe Pirates um 17 Uhr ein nochmals stärkerer Gegner in das Landsberger Eisstadion.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare