Jagd auf die Torjägerkrone

Abgehoben und gutem Beispiel voran: TSV-Spieltrainer Sven Kresin zieht in dieser Szene lieber zurück, um Markt Schwabens Marco Sirch zu verletzen. Foto: Krivec

Acht Tore am Samstag Nachmittag: „Bei uns kommen die Zuschauer auf ihre Kosten“, sagt Sven Kresin nach dem 5:3 (2:1) gegen Falke Markt Schwaben. Überbewerten wollte der Spielertrainer des TSV Landsberg das Torfestival dann aber nicht. „Wenn meine Jungs Fußball spielen, dann spielen die. Das war ein schöner Sommerkick, da darf man bei der Ausgangslage auch nicht darauf schauen, ob in der Defensive alles ganz richtig gemacht wird.“

Für beide Mannschaften war die Saison bereits vor Anpfiff praktisch gelaufen: Landsberg hatte den Klassenerhalt längst sicher, die Gäste konnten den Abstieg nur noch höchst theoretisch verhindern. Von taktischen Zwängen befreit, rauschte es dann auch kräftig in den Tornetzen. Rakaric (9.) und Strohhofer (36.) brachten die Gastgeber zweimal in Führung, Memisevic (17.) und Sattelmayer (46.) glichen jeweils aus, bevor Rakaric (60.) und zweimal Bonfert nach Ecke von Salemovic (66. und 75.) den TSV Landsberg zum Sieg schossen; das 5:3 durch Bareuther in der Nachspielzeit war bedeutungslos. Für das letzte Saisonspiel am kommenden Samstag hält TSV-Coach Sven Kresin die Spannung trotzdem noch einmal hoch. „Stadion, Platz und Stimmung in Gundelfingen sind super, das macht Spaß, da zu spielen. Und wir wollen mit Stepfan Strohhofer den Torjäger der Liga und die beste Offensive stellen.“ In beiden Wertungen liegt Landsberg derzeit auf Platz eins der Landesliga Süd „und meine Spieler sind einfach fußballgeil, die wollen immer unter Wettkampfbedingungen spielen.“ Dreimal wird danach noch trainiert, dann kommt am Mittwoch, 8. Juni, der TSV 1860 München zum Freundschaftsspiel, „da wollen wir auch einen gepflegten Ball spielen und uns nicht blamieren“, verspricht der Landsberger Trainer. Am 24. Juni beginnt schon die Vorbereitung auf die neue Saison, am 29. Juni kommt Neugablonz zum ersten Testspiel nach Landsberg und am 2. Juli folgt Schwaben Augsburg. Dann steht beim TSV Landsberg eventuell bereits ein Neuzugang in der Innenverteidigung auf dem Platz. „Marcus Steinberger hört auf“, so Kresin, der seine Vertragsverlängerung per Handschlag bereits fixiert hatte. „Auf der Position brauchen wir natürlich einen gestandenen Spieler.“

Meistgelesene Artikel

Städtisches Alkoholverbot?

Landsberg – Mit Unterstützung seiner Fraktionskollegen der Landsberger Mitte fordert Stadtrat Dr. Wolfgang Weisensee, der als Leitender Notarzt tätig …
Städtisches Alkoholverbot?

Gemeinde als Bauherr

Utting – Normalverdiener, einkommensschwächere Bürger und junge Familien können sich freuen: Die Gemeinde Utting errichtet in eigener Regie in …
Gemeinde als Bauherr

Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine …
Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Kommentare