Jede Sekunde zählt

Oliver Zahn (links) von der Firma Lukas Medical Bayern erklärt Schulleiter Peter Adam (2. von rechts) und dem Personal in der Realschule Kaufering die Benutzung eines Defibrilators. Foto: Bauch

Es kann jeden treffen und das überall: Um einen Menschen mit Kreislaufstillstand zu retten, ist ein Defibrilator oft notwendig. Die Sparkassenstiftung hat dem Landkreis 17500 Euro gespendet, damit jede Schule in der Umgebung über die Geräte verfügt. Oliver Zahn von der Firma Lukas Medical Bayern schulte jüngst das Personal der Realschule Kaufering in der Benutzung eines Defibrilators.

„Es kann jeden treffen, egal welchen Alters“, erklärt Oliver Zahn zu Beginn der Schulung. „Man hat genau zehn Minuten Zeit um zu reagieren – jede Sekunde zählt.“ Deswegen wurden die Geräte nach Beratung mit dem BRK angeschafft. Sie sind so groß wie ein handelsüblicher Verbandskasten und kinderleicht zu bedienen. „Sie können gar nichts verkehrt machen“, weiß Zahn. „Zuerst müssen Sie die Person ansprechen und den Oberkörper frei machen.“ Wenn kein Puls herrsche, sei der Defibrilator notwendig. Es löse sich ein Alarm aus, wenn er aus seinem Kasten entfernt wird. „Das schützt vor Vandalismus und alarmiert weitere Personen, um zu helfen.“ Das Gerät sage einem dann was zu tun ist, sobald die Klappe auf der oberen Seite geöffnet werde. Denn es erkenne die Situation und eine Stimme gebe die nötigen Schritte wieder. Etwa erklärt die Stimme, wie die Pads des Defibrilators aufzubringen sind. Auch erkenne es selbstständig, ob und wieviele Schocks es abgeben muss. Zwei der Sekretärinnen probierten das Gerät gleich an einer speziellen Übungsfolie aus. Nachdem der Schock abgegeben wurde, gibt das Gerät eine Anleitung zu Herzdruckmassage und Beatmung. „Man kann das Gerät nicht beeinflussen“, so Zahn. Dieser Defibrilator sei speziell für die Benutzung durch Laien entwickelt worden und könne Leben retten. An der Schulung in der Realschule Kaufering waren die Schulleitung, die Sekretärinnen und der Haustechniker beteiligt. „Wir wollen auch die Reinigungsfrauen und den Schul-Sanitätsdienst in die Benutzung einweisen“, sagt Schulleiter Peter Adam. Insgesamt 17500 Euro stellte die Sparkassenstiftung, bei der Schulung vertreten durch den Marktbe-reichsleiter der Sparkasse Landsberg-Dießen, Gerd Jehle, zur Beschaffung von Defibrilatoren zur Verfügung. „Wir sehen das Geld gut angelegt“, meinte Jehle. Und Adam bedankte sich mit den Worten: „Hoffentlich werden wir sie nie brauchen.“

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Kommentare