Jugendhaus ist genehmigt

Das in unmittelbarer Nachbarschaft zum Rathaus geplante Jugendhaus war in den letzten Monaten mehrfach Thema im Gemeinderat. Auf seiner jüngsten Sitzung genehmigte er den von der Gemeinde vorgebrachten Bauantrag einstimmig. Architekt Kurt Bergmaier (FWS) ging noch einmal kurz auf die wesentlichen Punkte ein.

Das Jugendhaus, das nördlich vom Rathaus errichtet wird, bekommt demnach einen rund 80 Quadratmeter großen Souterrainraum, der sich, so Bergmaier, gut für Musikveranstaltungen oder Theateraufführungen eignet. Hinzu kommen zwei weitere Räume im Erdgeschoss, die 35 und 18 Quadratmeter groß sein werden. Eine Treppe zwischen Ober- und Untergeschoss dient als zweiter Fluchtweg. Außerdem ist eine separate zugängliche Behindertentoi- lette vorgesehen. Ungestört bauen? Damit die Baumgruppe gegenüber vom Bahnhof nach Möglichkeit erhalten bleiben kann, wurde der Grundriss den Gegebenheiten angepasst. Den Vorschlag von Thomas Betz (CSU), die Bäume zu fällen um ungestört bauen zu können, wies Bergmaier zurück. Er betonte, es sei Absicht der Planung, das Gehölz zu erhalten. Selbst wenn eine Fällung während der Baumaßnahmen unumgänglich werden sollte, wäre an derselben Stelle eine Er- satzpflanzung, da sie mit dem Grundriss korrespondieren. Ein Problem für den Baumbestand könne vielmehr die vor dem Jugendhaus geplante Bushaltestelle werden. Diesbezüglich müsse man sich mit dem Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München abstimmen. Während Marlene Orban (SPD) in Sachen Bushaltestelle die Meinung vertrat, dass Bäume dort möglicherweise wartende Schulkinder verdecken oder gefährden könnten, ging Helga Gall (Grüne) davon aus, dass Bäume an dieser Stelle eher verkehrsberuhigend wirken. Bürgermeister Peter Wittmaack (SPD) teilte mit, dass man im Landsberger Landratsamt davon ausgehe, dass die Bäume nach einem Rückschnitt und einer angemessenen Sicherung erhalten bleiben könnten. In Kürze wird die Gemeinde die Planung beim Bayerischen Jugendring vorstellen, um weiter Fördermöglichkeiten für das Jugendhaus zu eruieren.

Meistgelesene Artikel

Voreiliger Kahlschlag?

Landsberg – In Kaufering und Igling ist man verstimmt. Der Grund: Die beiden Kommunen sind im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung von der Stadt …
Voreiliger Kahlschlag?

Die Landsberger und "ihr Snowdance"

Landsberg – Seit Tagen schon grassiert in der Lechstadt das Filmfieber. „Angesteckt“ haben sich die Fans des Snowdance Independent Filmfestivals …
Die Landsberger und "ihr Snowdance"

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Kommentare