Wo junge Leute beten

Der Erzabtei steht ein Jubelereignis voraus: Die Jugendvesper in St. Ottilien wird am Freitag, 3. Juli, zum 25. Mal am ersten Freitag des Monats gefeiert. In der Kirche der Erzabtei erwarten die Organisatoren und die Erzabtei „eine bisher nicht abschätzbare Zahl“ Gottesdienstbesucher. Das Vorbereitungsteam plant daher, wie in der Vergangenheit bei großem Andrang erprobt, die Jugendvesper auf dem Kirchplatz vor dem Portal der Kirche der Erzabtei stattfinden zu lassen.

Die Idee einer Jugendvesper entstand spontan 1984 während einer Benediktuswanderung für Jugendliche und Ordensleute auf dem Weg von Subiaco nach Montecassino. Der Grundgedanke: Junge Leute sollten zum Gebet eingeladen werden. Pater Claudius Bals und Pater Wolfgang Öxler griffen diesen Impuls auf und luden gemeinsam zu den ersten Veranstaltungen ein – damals noch in die Ottilienkapelle im Exerzitienheim. Die Zahl der Besucher war damals noch überschaubar. Hunderte "Betende" Seit 1999 finden die Gebetstreffen nun in der Kirche der Erzabtei St. Ottilien statt, da meist weit mehr als 300 junge Menschen teilnehmen. Heute sind meistens zwischen 800 und 1000 Gottesdienstbesucher anwesend, ab 800 „Betenden“ wird bei gutem Wetter inzwischen auf den Kirchplatz ausgewichen – was in den Sommermonaten beinahe zur Regel geworden ist. Pater Wolfgang hat seit vergangenem Jahr bei Mainz im Kloster Jakobsberg die Leitung des Exerzitienhauses übernommen. Aus Anlass des Vesper-Jubiläums wird Pater Wolfgang Öxler jedoch anreisen und an der Jugendvesper teilnehmen. Sei seinem Fortgang werden die Vesper-Veranstaltungen von Bruder Matthäus Mayer, Bruder Otto Betler und Pater Theophil Gaus vorbereitet und in bewährt eingängiger Form fortgeführt wird. Die Jubiläums-Jugendvesper, die um 19.30 Uhr beginnt, kann im Internet live mitgebetet und -gesungen werden – auf der Seite http://www.erzabtei.de/html/Live/live.htm.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare