Der Kapitän darf weiterqualmen

Ein letztes Fleckchen Freiheit... Cartoon: Pfeffer

Gut gedacht ist nicht immer gut gemacht: Bei der Bayerischen Seenschifffahrt gilt seit zwei Wochen ein verschärftes Rauchverbot: Auch unter freiem Himmel darf auf den Linienschiffen auf Ammersee, Starnberger See und Tegernsee nicht mehr gequalmt werden. Was dem Nichtraucherschutz dienen soll, führt wegen der widersprüchlichen Rechts­lage zu skurrilen und kaum nachvollziehbaren Situationen. Dass der Kapitän an Deck rauchen darf, der Passagier neben ihm aber nicht, ist eine davon – aber beileibe nicht die einzige.

„Zur Verbesserung des Nichtraucherschutzes“ habe das bayerische Finanzministerium das Verbot für die 15 Schiffe mit Außendecks angeordnet, bestätigt Walter Stürzl, Geschäftsführer der Seenschiffahrt. Er kann auch die Erklärung liefern, warum der eine rauchen darf und der andere nicht: „Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts aus dem Jahr 1998 darf der Arbeitgeber den Mitarbeitern das Rauchen im Freien nicht verbieten.“ Damit könnte im Extremfall der Kapitän mit der Ziga­- rette in der Hand den Passagieren das Rauchen untersagen. Stürzl ist aber zuversichtlich, dass es nicht so weit kommt. Die Mitarbeiter hätten in einer freiwilligen Selbstverpflichtung zugesagt, „nicht in den Kinderspielbereichen und auch nicht vor den Fahrgästen in provozierender Weise zu rauchen.“ Provoziert könnten sich allerdings die Mitarbeiter der Gastronomie auf den Schiffen fühlen. Da die Bewirtungsrechte verpachtet werden, sind diese Arbeitskräfte nicht beim Freistaat angestellt und dürfen somit nach Auffassung des Ministeriums an Deck nicht rauchen. Passagiere also nein, Mitarbeiter ja, aber nur, wenn sie nicht in der Gastronomie beschäftigt sind. Wiederum ganz anders sieht es aus, wenn man eine der beliebten „Brunchfahrten“ auf dem Raddampfer Herrsching bucht. „Die Sonder- und Erlebnisfahrten sowie Privatcharterungen sind vom Rauchverbot nicht betroffen“, stellt Walter Stürzl klar. Wem das zu kompliziert ist, dem sei ein Ausflug an den Chiemsee empfohlen. Die Linienschiffe, die dort verkehren, gehören nicht zur Bayerischen Seenschifffahrt. Und damit ist nach Auskunft von Alexandra Strasser von der Chiemsee-Schifffahrt eines klar: „Bei uns darf unter freiem Himmel geraucht werden. Und das bleibt auch in Zukunft so.“ Für den Ammersee hat Stürzl die Glimmstängel-Anhänger aber deswegen nicht abgeschrieben: „Wir hoffen natürlich, dass die Raucher den Genuss einer Schifffahrt dem Genuss einer Zigarette während der Fahrzeit von maximal 3,5 Stunden vorziehen."

Meistgelesene Artikel

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Kommentare