Keine Hürde zu hoch

Nicht nur über Hürden geht es beim Vielseitigkeitsturnier am Wochenende in Dießen: Außerdem messen sich die Reiter in der Dressur und im Gelände. Foto: Seehof

Über Stock und über Stein geht es beim Reitturnier am kommenden Wochenende in Dießen. Am Samstag, 5. Mai, steht ein Vielseitigkeitsturnier an. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Dressur und des Springreitens.

Nach einjähriger Pause findet das Turnier wieder auf dem Gelände der Tierklinik Seehof im Dießener Ortsteil Wengen statt. Das Organisationsteam war fleißig und bietet verschiedene Prüfungen an – interessante Geländestrecken sind dazu bereits aufgebaut. Das Turnier beginnt um 11 Uhr mit einem Stilgeländeritt der Klasse E. Hier werden sich 30 junge Reiter und Einsteiger in der leichtesten Klasse im Gelände über kleine Sprünge versuchen. Um 13 Uhr wird der Geländeritt der Klasse A gestartet. Es haben sich 36 Reiter angemeldet, die im weitläufigen Gelände um den Seehof über rund 1500 Meter und 15 Hindernisse ihren Sieger ermitteln werden. Den Abschluß am Samstag bildet um 15.30 Uhr die Springprüfung, die als Derbykurs ausgeschrieben ist. Hierbei geht es über Hecken, Wälle und ins Wasser, wobei der Parcours auch abwerfbare Hindernisse beinhaltet. Am Sonntag findet dann eine Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A mit 34 Nennungen statt. Um 9.30 Uhr wird mit der Teilprüfung Dressur begonnen. Um 12.30 Uhr steht das Springen auf dem Programm. Ab 14.30 Uhr wird dann im Gelände der Gesamtsieger aus allen drei Teilprüfungen ermittelt.

Meistgelesene Artikel

Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine …
Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Gemeinde als Bauherr

Utting – Normalverdiener, einkommensschwächere Bürger und junge Familien können sich freuen: Die Gemeinde Utting errichtet in eigener Regie in …
Gemeinde als Bauherr

Wieder das eigene Wasser

Kaufering – In jüngster Vergangenheit sahen sich die Bürger von ihrer Marktgemeinde unzureichend mit Informationen versorgt. Für den nicht …
Wieder das eigene Wasser

Kommentare