Kerngesunde Bilanz

Der neue und alte Vorstand des TSV Landsberg: (v. li.) Angelika Michel (Jugendleiterin), Hanns Haedenkamp (Vorsitzender), Ulrike Heinz (Jugendleiterin), Manfred Botschafter (Schatzmeister), Brigitte Heinz (stellvertretender Vorstand), Thomas Ebeling (Marketing und Veranstaltungen). Es fehlt: Anton Arnold (stellvertretender Vorstand). Foto: Kruse

Wenn von knapp 2700 Mitgliedern nur gute 40 zur Jahreshauptversammlung kommen, ist das ein Beleg für Vertrauen in die Vorstandsarbeit: Gut vorbereitet und reibungslos ging die Mitgliederversammlung des TSV Landsberg über die Bühne und das, obwohl der komplette Vorstand neu gewählt werden musste und mit dem Neubau der Tribüne am Hacker-Pschorr-Sportpark ein weiteres großes Bauvorhaben beim mitgliederstärksten Verein des Landkreises zur Genehmigung anstand.

Beim Beschluss über die Tribüne gab es dann auch die beiden einzigen Gegenstimmen des Abends, alle anderen Entscheidungen gingen einstimmig über die Bühne. 70000 Euro soll die überdachte Sitzgelegenheit kosten und dabei „aufwandsneutral“, wie es der alte und neue Schatzmeister Manfred Botschafter formulierte, finanziert werden. Diesen Auftrag der Mitglieder aus dem vergangenen Jahr hat man im Vorfeld bereits umgesetzt. Zwar wird man ein Darlehen über 60000 Euro aufnehmen, die Rückzahlung finanziert sich aber (neben Abschreibung und Steuerrückerstattung) aus Sponsorverträgen mit zwei großen Unternehmen aus der Region. Diese werden über zehn Jahre die nötigen Gelder beisteuern. „Es fehlt nur noch die Unterschrift auf den Verträgen, aber solange die nicht geleistet ist, werden wir die Namen auch nicht nennen“, bat der Vorsitzende Hanns Haedenkamp die Mitglieder um Verständnis. Er machte auch deutlich, dass am Bau der Tribüne auf der Westseite (Straßenseite) des Fußballplatzes kein Weg vorbeiführt. „Schon wegen unserer Sponsoren und Werbepartner und der Nachhaltigkeit ihrer Werbung müssen die Fußballspiele auf Dauer hier im Sportpark und nicht mehr im Sportzentrum stattfinden.“ Die Bauarbeiten werden voraussichtlich schon im kommenden Frühjahr beginnen. Nach der Fertigstellung, die zu Beginn der Saison 2011/12 geplant ist, sollen 250 Zuschauer unter dem Dach der Metallkonstruktion Platz finden. Unspektakulär gingen die Neuwahlen über die Bühne, die im Vorfeld erarbeiteten Wahlvorschläge wurden sämtlich angenommen. Hanns Haedenkamp bleibt für weitere zwei Jahre Vorsitzender, Anton Arnold sein Stellvertreter. Aus dem Vorstand ausgeschieden ist Harald Reitmeir, dessen Beruf und politische Ambitionen ihm nicht mehr ausreichend Zeit für das Amt lassen, das er zwölf Jahre lang ausgeübt hat. „Es ist viel passiert in dieser Zeit, der Verein ist sehr stark gewachsen und wir haben hier schon etwas für die kommenden Generationen geschaffen“, blickte er zurück. Allerdings wird Reitmeir dem Verein in anderen Funktionen, unter anderem im Verwaltungsbeirat, verbunden bleiben. Seine Nachfolgerin im Vorstand ist die bisherige Jugendleiterin Brigitte Heinz, ihren Posten übernehmen dafür Ulrike Heinz und Angelika Michel. Ebenfalls keine Probleme gab es beim Bericht des Schatzmeisters des finanziell kerngesunden Vereins. Zwar erwirtschaftete man im vergangenen Jahr bei 342000 Euro Einnahmen und 446000 Euro Ausgaben ein Minus von 104.000 Euro, was allerdings angesichts des Ausbaus des Sportgeländes (dritter Fußballplatz und Sitztribüne am Baseballplatz) eingeplant war, allein diese Baumaßnahmen verschlangen rund 187000 Euro und wurden zum großen Teil aus Rücklagen gedeckt. „Wir haben den Verein im vergangenen Jahr in fast allen Bereichen vergrößert und auch verbessert. Das ist nur möglich gewesen, weil wir ein großes Team sind, das gut zusammenarbeitet“, fasste Hanns Haedenkamp abschließend zusammen.

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare