Das Kind im Mittelpunkt

Im SOS-Kinderdorf Dießen ist nach der Tagung der Markenmanager noch immer eine Ausstellung über die verschiedenen Kinderdorf-Projekte in aller Welt zu sehen. Foto: Hollrotter

SOS-Kinderdorf ist keine Marke, sondern eine Lebenseinstellung. Im Mittelpunkt steht das Kind, seine langfristige, verlässliche Beziehung zur (Kinderdorf-) Mutter, das gemeinsame Aufwachsen leiblicher Geschwister, ein gesundes Umfeld, die individuelle Entwicklung mit Förderung der eigenen Talente. Wie diese Lebenseinstellung weltweit umgesetzt und nach außen getragen wird, zeigt das dritte Internationale Markentreffen, das erstmals im SOS-Kinderdorf in Dießen stattgefunden hat.

Gut 20 Projekte stellten die Markenmanager aus allen Kontinenten in Dießen vor. In Venezuela und Asien etwa hat man sich mit der Personalentwicklung befasst und festgestellt, welche inneren Werte und Lebenseinstellung die Menschen haben, die zu SOS-Kinderdorf passen. In Osteuropa werden die Mitarbeiter so geschult, dass sie die SOS-Prinzipien nicht nur in ihrer täglichen Arbeit leben, sondern als leidenschaftliche Botschafter auch nach außen tragen und weiter geben können. Manche Projekte setzen direkt bei den Kindern an. In Paraguay etwa wurde das Jugendorchester des dortigen Kinder-dorfs für alle Kinder geöffnet. So erreichte man neben der positiven Auswirkung des Musizierens auf die Buben und Mädchen eine bessere Integration des Kinderdorfs. In Armenien gingen Kinder und Jugendliche mit Schildern und beschrifteten T-Shirts auf die Straße, um Autofahrer wie Passanten auf die Kinderrechte aufmerksam zu machen. In vielen Projekten geht es aber auch darum, Menschen für die Anliegen von SOS-Kinderdorf zu sensibilisieren. So richtete man in Lateinamerika eine „Augenklinik“ ein, bei der die Probanden erfuhren, dass sie an einer ernsthaften Blindheit gegenüber der Not der Kinder leiden. Eine stattliche Anzahl der Augenklinik-Besucher entschloss sich daraufhin, SOS-Kinderdorf in der unermüdlichen Arbeit gegen das Kinderelend zu unterstützen. In Afrika untermauern ausdrucksstarke Fotos in einem mehrsprachigen Kalender die Anliegen von SOS-Kinderdorf. Auch die „Spirit Ausstellung“ des Marken-Teams von SOS-Kinderdorf International arbeitet mit Fotos und Aussagen. Aber sie bezieht die Betrachter ganz direkt mit ein, indem sie persönlichen Fragen SOS-Kinderdorf-spezifische Antworten gegenüber stellt. Diese Ausstellung bleibt auch nach der internationalen Tagung in Dießen – als kleines Dankeschön für das Interesse der dortigen Mitarbeiter an den Projekten und für die interessanten Austausche, die sich in den SOS-Kinderdorffamilien ergeben haben.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen …
Der Entwurf steht

Kommentare