eLi15 auf der Überholspur

+
Ganz schön flott unterwegs war der rasante Flitzerder TU München, der eLi15, bei den Wettbewerben in Le Mans unterwegs.

Windach/München – Ganz schön flott: Der Windacher Industrieklebstoffhersteller Delo sponsert die Rennteams „TUfast Eco“ und „TUfast Racing“ der Technischen Universität München (TU), der Dualen Hochschule Baden Württemberg (DHBW) „Engineering“ Stuttgart und das Team „Starkstrom“ der Hochschule Augsburg. „Kleben ermöglicht Leichtbau und sorgt für schnelle Fahrzeuge“, weiß Delo-Sprecher Matthias Stollberg.

Die jeweiligen Teams der Hochschulen verkleben mit den von Delo bereitgestellten Klebstoffen verschiedene Anwendungen in ihren Rennwagen, erläutert Stollberg. Dabei handele es sich hauptsächlich um Verklebungen mit Carbon, eines der Materialien, die es ermöglichen leichte und damit gleichzeitig effiziente Fahrzeuge herzustellen. Zudem erhielten alle Studenten im Rahmen einer Exkursion ein Klebtraining bei dem Windacher Hersteller für Industrieklebstoffe.

„Wir schätzen vor allem den Einsatz der Studenten, die neben ihrem eigentlichen Studium noch freiwillig an diesen Projekten forschen. Das Interesse, Klebstoffe auf industriellem Niveau einzusetzen, freut uns und muss natürlich gefördert werden“, betont Sabine Herold, Geschäftsführende Gesellschafterin bei Delo, auf die Frage, warum das Unternehmen mit Klebstoffen aushilft. „Außerdem ist das, was hier betrieben wird mit Blick auf die wachsende E-Mobility sehr interessant“, so Herold weiter.

Wie sehr sich Leichtbau und der Fokus auf Nachhaltigkeit auszahlt, erfuhr zum Beispiel das TUfast Eco-Team. Ihr rein batteriebetriebener Rennwagen belegte als leichtestes Fahrzeug mit gerade mal 26,5 Kilogramm Gesamtgewicht bei dem Shell Eco-Marathon mit einer Reichweite von 863 Kilometer pro Kilowattstunde den 1. Platz in seiner Kategorie. Zudem kann nachhaltig auch schön sein: Das neudesignte Fahrzeug mit dem futuristischen Namen eLi15 wurde mit dem Design Award ausgezeichnet.

Meistgelesene Artikel

Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Landsberg – Der aus Deutschland stammende Architekt Dirk Krolikowski vom Londoner Architekturbüro DKFS wird gemeinsam mit dem Münchener Ingenieurbüro …
Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Vier Etagen und viel Licht

Landkreis – Es sei lediglich eine „graphische Umsetzung des Flächenbedarfs; kein Plan, keine Lösung“, betont Hochbauamtschef Christian Kusch mit …
Vier Etagen und viel Licht

Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Landsberg – Eigentlich war Oberbürgermeister Mathias Neuner und Kämmerer Peter Jung der Sachverhalt bekannt: Der Stellenplan der Stadtverwaltung ist …
Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Kommentare