Auf Kontinuität setzen

Bei der jüngsten Hauptversammlung Handballer im TSV Landsberg ist der bisherige Abteilungsleiter Roland Neumeyer einstimmig wiedergewählt worden. Auch die anderen Positionen in der Führungsetage wurden meist mit den selben Personen wiederbesetzt. Stellvertretender Abteilungsleiter sind weiterhin Dieter Friedrichsdorf und Marcus Müller, die Kasse führt auch die nächsten zwei Jahre Jörg Friedrich.

Beisitzer sind wieder Lisa Hierstetter, Schriftführerin Annelie Palatzky, Jürgen Raab, Siggi Sammüller (Schiedsrichterwesen) und neu in der Runde Jürgen Krenss, zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Verbunden mit herzlichem Dank verabschieden musste Roland Neumeyer den aus persönlichen Gründen ausscheidenden Jugendleiter Werner Haug. Seine Nachfolge treten Mary Saro und Margit Steber an. In seinem Rückblick auf die vergangene Saison stellte Neumeyer fest, dass man zwar viele, aber doch nicht alle gesetzten Ziele erreicht habe. So schaffte die erste Herrenmannschaft, wie erhofft, souverän den Klassenerhalt, aber für das zweite Team sollte es am Ende der Aufstieg, doch der wurde denkbar knapp verpasst. Knapp ging es auch beim Abstieg der Damenmannschaft zu, letztlich fehlte ein Tor. Beide Teams werden in der nächsten Saison auf den Aufstieg anstreben, wofür die Damen schon seit einiger Zeit wieder im Training stehen. Erfolgreicher Nachwuchs Aus dem Jugendbereich konnte Werner Haug von guten Erfolgen berichten. In elf Mannschaften waren mehr als 140 Kinder und Jugendliche aktiv. Die männliche C-Jugend erreichte in der Landesliga- Süd einen beachtlichen 3. Platz und tritt auch in der neuen Saison wieder dort an. Auch die anderen Mannschaften spielten in ihren Ligen gut mit. Haug dankte allen Trainern und Betreuern für ihr Engagement. Insgesamt seien mehr qualifizierte Trainer wünschenswert und notwendig. Das habe man in der vergangenen Saison nicht immer gut lösen können. Aber auch das soziale Leben dürfe in der Jugendarbeit nicht zu kurz kommen. Man müsse immer die ganze Person im Blick haben. In seinem Finanzbericht musste der Kassier Jörg Friedrich von einen kleinen Defizit im vergangenen Jahr berichten, das durch weitere Hallenrechnungen der Stadt noch zunehmen werde. Man könne das zwar aktuell gut auffangen, aber die Situation werde sich vermutlich im laufenden Jahr noch verschärfen, da man bei steigenden Kosten angesichts der Wirtschaftslage, mit zurückgehenden Sponsoreneinnahmen rechnen müsse. Die bereits eingeleiteten Einsparungsbemühungen seien deshalb dringend notwendig. Angesichts dieser Situation beschloss die Versammlung auf Antrag Roland Neumeyers zunächst einmal für 2009 einen Abteilungsbeitrag von 20 Euro jährlich einzuführen. Es soll jedoch darauf geachtet werden, dass Familien mit mehreren Aktiven nur einmal belastet würden. „Steigende Aufwendungen, zum Beispiel die Hallenmieten, machen diesen Schritt leider notwendig“, bedauert Neumeyer. Und fügte hinzu: „Ich bin jedoch überzeugt, dass 1,30 Euro monatlich mehr angesichts der Leistungen, die unsere Trainer bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen jede Woche erbringen, nicht zuviel verlangt ist.“ Für die nächste Saison erwartet Roland Neumeyer eine Fortsetzung der positiven Entwicklung, sowohl im Erwachsenenbereich als auch beim Nachwuchs. Das Umfeld konsolidiere sich weiter und es zeigten sich immer mehr Erfolge des kontinuierlichen Arbeitens. So zeige auch das Handballangebot der Abteilung an Grundschulen eine gute Resonanz. Eines der zentralen Anliegen der Handballer ist, dass in der nächsten Saison vor allem die erste Mannschaft wieder regelmäßig im Sport-zentrum auflaufen kann. Das erzwungene Ausweichen in die für Zuschauer unattraktive Halle in der Isidor-Hipper-Straße behindere die Weiterentwicklung des wieder erfolgreichen Handballs in Landsberg doch erheblich. Es werde hier darauf ankommen, dass die Verantwortlichen der Stadt Landsberg für einen tragfähigen Interessensausgleich sorgen.

Meistgelesene Artikel

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Ab jetzt samstags

Dießen – Mit dem Ortsbus in die Schule oder zur Arbeit und am Samstag mit dem Bus zum Einkaufen. Wer in Dießen auf öffentliche Verkehrsmittel setzt …
Ab jetzt samstags

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kommentare