Die Stadt, die Lebenskünstlerin

+
Ein Hotel auf dem Schlossberg? Derzeit werden dafür noch Ideen gesammelt.

Landsberg – In kultureller Hinsicht ist die Stadt Landsberg eine Lebenskünstlerin: Aus ungünstigen Voraussetzungen macht sie immer irgendwie das Beste. Das gilt für ihre Museen wie für ihre Konzerte, für ihre Denkmäler wie für ihre Events. Freilich wäre in Sachen Tourismus noch mehr drin; die Frage ist nur: Wollen wir das überhaupt? Und die Altstadt hat ein grundsätzliches Problem: Sie macht zu wenig aus sich.

Das beste Beispiel dafür, dass Landsberg kulturell gesehen eine Lebenskünstlerin ist, bietet das Neue Stadtmuseum. Mit welch intelligentem Trotz die Museumsleitung auf die Schließung der Dauerausstellung in den Obergeschossen reagiert hat, ist beachtlich. Im Erdgeschoss mit Ausstellungs-Highlights wie „So ein Lech“, „Don‘t take your guns to town“, „Typisch Landsberg“ sowie „Landsberg und das Salz“ immer wieder von sich reden zu machen und neue Ereignisse zu schaffen, die den Horizont der Besucher, nicht zuletzt vieler Schüler, erweitern – das ist schon eine besondere Kunst bei der Präsentation von Geschichte und Kultur.

Jetzt müsste es der Stadt nur noch gelingen, diesen Ideenreichtum bei der Planung des „neuen Neuen Stadtmuseums“ aufrecht zu erhalten. Viele Landsberger machen keinen Hehl daraus: Manchmal ist die behördliche Anordnung der Schließung eines Gebäudeteils wegen Brandschutzes auch eine Chance. Es darf bezweifelt werden, dass das überladene und angestaubte Sammelsurium, das man im alten Neuen Stadtmuseum betrachten konnte, in absehbarer Zeit ohne einen solchen Impuls in Frage gestellt worden wäre. Nun aber ergibt sich die Möglichkeit, ganz neu an die Sache heranzugehen.

Errungenschaft Herkomer

Wie erfrischend ein Museum sein kann, lässt sich am Herkomerpark erkennen. Man hätte die Besucher bei der Neugestaltung, die vor allem aus baulichen Gründen notwendig war, auch nur mit Gemälden und ein paar Utensilien des „fin de siècle“ versorgen können. Aber Herkomer war ja in der Tat, wie der Ausstellungstitel sagt, „a man of many parts“, ein Mann mit vielen Talenten. Die Macher haben sich daher konsequent gegen den oberflächlichen Blick auf ein Lebensambiente und für den konsequenten Blick auf eine Lebensleistung entschieden. Wer das Herkomer Museum jetzt besucht, lernt das Denken und Handeln eines Menschen kennen und hätte, wenn man ihn denn persönlich im Park auf einer Bank anträfe, mit ihm Gesprächsstoff für einen ganzen Tag.

Das umgestaltete Herkomer Museum ist auch deshalb eine Errungenschaft der Landsberger Kultur, weil es in einer Zeit entstanden ist, als in der Lechstadt nicht daran zu denken war, Kulturausgaben aus der Stadtkasse zu finanzieren. Die Neugestaltung des Museums beruht ganz wesentlich auf privaten Spenden. Das macht es noch wertvoller. Umso erstaunlicher ist es, dass viele Landsberger das Museum noch nicht kennen. Selbst viele Mitarbeiter des schräg gegenüber liegenden Landratsamts haben es noch nicht geschafft, einen Blick hineinzuwerfen. Ein wenig mehr Öffentlichkeitsarbeit täte dem Museum sicher gut.

Nebenbei: Auch dem derzeit laufenden zweiten Projekt der Bürgerfinanzierung ist Erfolg zu wünschen. Die Rathauskonzerte im Festsaal des Historischen Rathauses sind wesentlicher Bestandteil des kulturellen Lebens der Stadt; allein es fehlt ein Flügel, der hohen künstlerischen Maßstäben genügt. Der von Bürgermeister Axel Flörke gegründete „Förderverein Rathauskonzerte Landsberg“ sammelt derzeit Spenden, um ein neues Instrument zu erwerben.

Die Perspektive "Scholle"

Wer auf Ideensuche für das „neue Neue Stadtmuseum“ ist, sollte einen kurzen Ausflug ins Büro von Oberbürgermeister Mathias Neuner machen, in dem mehrere Bilder der Künstlervereinigung „Scholle“ zu sehen sind. Weitere Werke im Besitz der Stadt gibt es im für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Museumsdepot in der Lechrain-Kaserne. Die Stadt Landsberg hat nach wie vor die Möglichkeit, der zentrale Ausstellungsort für die verstreuten Werke der im November 1899 gebildeten Gruppierung zu werden – angemessene Räumlichkeiten vorausgesetzt.

Und noch ein weiteres Thema ist bei der Konzeption des neuen Stadtmuseums zu beachten. „Landsberg hat wie keine andere Stadt Aufstieg, Schrecken und Fall des Nationalsozialismus hautnah erlebt. Den Aufstieg mit der Festungshaft Hitlers, den Schrecken mit den Außenlagern, den Fall mit den Displaced Persons und den Todesurteilen gegen NS-Verbrecher“, hat Oberbürgermeister Mathias Neuner vor einem Jahr gesagt. Wie und wo machen wir diese Epoche anschaulich? Punktuell an den Tonröhrenbauten an der Erpftinger Straße, in der Welfenkaserne und am Spöttinger Friedhof? So verdienstvoll die dortigen Arbeiten und Führungen auch sind und so wichtig es ist, die verstreuten „Kauferinger“ Außenlager in Beziehung zu setzen, so wenig kann man diesen Teil der Geschichte aus dem Stadtmuseum ausblenden.

Deswegen wünschen sich viele Stadträte, die bei von der Verwaltung organisierten Museumsbesuchen in anderen Städten dabei waren, ein Museum, das „keine Fossilien zeigt, kein Mobiliar präsentiert und keine Münzen zur Schau stellt“, sondern neue Zeitgeschichte erlebbar macht. Dies wird eine der anstehenden kulturellen Herausforderungen in Landsberg sein.

Wollen wir Tourismus?

Zur Kultur gehört auch, die historische Bausubstanz Landsbergs zu erhalten. Vorübergehend sah es so aus, als würde dies nicht gelingen – die finanziellen Mittel für den Erhalt der Denkmäler waren dezimiert. Inzwischen ist mit der Restaurierung des Bayertors ein Anfang gemacht. Auch hier sind Spenden im Spiel. Noch steht Vieles auf der Wunschliste, beispielsweise die Fassade des Historischen Rathauses.

Attraktive Museen und gepflegte Denkmäler sind auch Voraussetzungen für den Tourismus. Bürgermeister Flörke überraschte in einer Sitzung des Stadtrats mit der Mitteilung, der Tourismus sei in der großen Kreisstadt leicht zurückgegangen. Das hat einige Stadträte nachdenklich gemacht. Andere allerdings sagen, sie wünschen sich keine Zunahme des Tourismus in der Stadt. Zwar seien Besucher gut für den Einzelhandel und die Gastronomie. Gleichzeitig verursache der Tourismus aber Infrastrukturkosten, belaste die Straßen und führe möglicherweise zu einer Überfüllung der Innenstadt.

Im Rahmen seiner Strategiediskussion wird der Stadtrat auch über dieses Thema in den nächsten zwölf bis 18 Monaten eine Entscheidung treffen müssen. Die Positionen treffen aufeinander: „Tourismus ist als Wirtschaftsfaktor zu vernachlässigen“, sagen die einen, „viel wichtiger ist es, dass wir ein Wirtschaftsstandort sind“. Andere meinen: „Tourismus schafft Arbeitsplätze und ist ein Türöffner für Investitionen. Wer Landsberg nicht kennenlernt, wird Stadt und Region als Standort nicht erwägen“.

Regionaler Mittelpunkt

Bei der Frage der Nutzung des Schlossberges wird man so grundsätzlich nicht diskutieren müssen. Gelänge es, dort ein „Vier Sterne plus“-Hotel zu etablieren, hätte es mit Sälen, Konferenzräumen, einem Biergarten, einem Restaurant und einer Bar auch einen hohen Wert für die Menschen, die hier oder in der Nachbarschaft leben. Der Preis dafür ist aber offenbar ein weithin sichtbares „Nebengebäude“ der jetzigen Schlossbergschule. Sind wir bereit, diesen Preis zu bezahlen? Auch an anderer Stelle ist ein Hotel angedacht, am Ort des jetzigen Verwaltungsgebäudes der ehemaligen Pflugfabrik. Eines ist klar: Zwei neue Hotels rechnen sich auf keinen Fall.

Freilich gilt auch: Landsberg muss das bevorzugte Ziel der Menschen aus der Ammersee-Region bleiben – fürs Einkaufen, fürs Spazierengehen, fürs Eis essen, für Schweinshaxe und Weißbier. Die Wettbewerber heißen Weilheim, Buchloe und Kaufbeuren. Deswegen bemüht sich der Stadtrat auch darum, ein attraktives Marktkonzept zu erarbeiten. Der Süddeutsche Töpfermarkt scheint am neuen Standort einen guten Start hingelegt zu haben. Andere Ereignisse müssen folgen. Ein bisschen „Soundlaster“ und ein konsumorientiertes Stadtfest sind nicht attraktiv genug. Insofern ist die Grenze zwischen „Touristenziel“ und „Regionaler Mittelpunkt“ fließend. Auf das eine kann man vielleicht verzichten, auf das andere bestimmt nicht.

Mehr Selbsthilfe

Die Händler, Dienstleister und Gastronomen der Landsberger Altstadt täten gut daran, daran stärker mitzuwirken. Sie machen zu wenig aus sich, praktizieren zu wenig Selbsthilfe. Bei Gesprächen mit Händlern hört man viele Klagen, erkennt aber kaum Bereitschaft, sich besser zu organisieren und auch Geld für gemeinsame Aktionen in die Hand zu nehmen. Neben den kürzlich beschlossenen erweiterten Zuschüssen für Marketingmaßnahmen und den Aktivitäten im Bereich „Märkte und Events“ sind seitens der Stadt aber zunächst keine Maßnahmen zur Förderung der Altstadt geplant. „Wir können keine Ladengrößen beeinflussen, keine Pachtzinsen senken und keine feuchten Keller renovieren“, heißt es dazu aus der Stadtverwaltung.

Der neue Hauptplatz verstärkt die Attraktivität der Innenstadt – das ist jedenfalls die absolut herrschende Meinung. Vielleicht gelingt es, das dort entstandene Ambiente mit einer Fußgängerzone Vorderanger und einem beruhigten Hinteranger zu ergänzen. Zu kurz denken darf man dabei nicht; „niemand verzichtet auf den Kauf von ein Paar Schuhen, weil er es anschließend in einer Tüte zum Auto tragen muss. Wer es nicht kauft, hat dafür einen ganz anderen Grund“, sagen Stadtplaner.

Altstadt, Denkmalschutz, Tourismus und Kunst gehören in Landsberg eng zusammen. Wir haben Talente wie Johannes Skudlik, Franz Lichtenstern, Charles Logan und Matthias Utz. Wir haben Ereignisse wie Snowdance und den Orgelsommer, die Rathauskonzerte und die Sommermusiken. Wir haben Institutionen wie das Stadttheater und die Stadtkapelle. Wir haben Denkmäler wie das Historische Rathaus, das Bayertor, die Stadttürme und die Kirchen.

Das alles ist kulturelle Erbauung. Aber noch ist die Stadt bei ihrer Gestaltung allzu oft Lebenskünstlerin. „Unser kulturelles Leben darf nicht ausschließlich dem Diktat der Ökonomie unterworfen werden, denn eine Gesellschaft, die glaubt, Kultur sei erst dann an der Reihe, wenn alle finanziellen und baulichen Wünsche erfüllt sind, beginnt ihre Seele zu verlieren“, hat Bürgermeisterin a.D. Sigrid Knollmüller gesagt. Aber auch sie weiß: So schnell ist Abhilfe nicht in Sicht.

Werner Lauff

In der fünfteiligen Serie „Landsberg unter der Lupe“ beurteilt KREISBOTE-Autor Werner Lauff, welche aktuellen Herausforderungen der Stadtrat und die Stadtverwaltung in Landsberg bewältigt haben und welche noch zu lösen sind. Im Fokus stehen dabei (1) die Stadt- und Regionalplanung, (2) Wirtschaft und Finanzen, (3) die Infrastruktur, (4) Soziales sowie (5) Altstadt, Tourismus und Kultur.

Meistgelesene Artikel

Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Landsberg – Eigentlich war Oberbürgermeister Mathias Neuner und Kämmerer Peter Jung der Sachverhalt bekannt: Der Stellenplan der Stadtverwaltung ist …
Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Vielleicht Rathaus

Utting – Die Buchstaben VR auf dem Gebäude der Uttinger Filiale der VR-Bank Landsberg-Ammersee in der Bahnhofstraße 31 kann man auch als „Vielleicht …
Vielleicht Rathaus

Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Eching – Im letzten Sommer, geprägt von starken Regenfällen und Hochwasser, war es besonders schlimm mit der Mückenplage rund um den Ammersee. …
Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Kommentare