KREISBOTEN-Serie

"Wir brauchen einen großen Wurf"

+
Viel Verkehr und dadurch Lärmbelästigung im Hinteranger: Überlegungen sind hier das Parken einzuschränken und das Pflaster auszutauschen.

Landsberg – Analysiert man, was Stadtrat und Verwaltung in den vergangenen vier Jahren in Landsberg erreicht haben, kommt man bei den Themen Wohnen (Teil 1) sowie Wirtschaft und Finanzen (Teil 2) zu positiven Ergebnissen. In Sachen Infrastruktur bleibt dagegen noch viel zu wünschen übrig. Das Megathema der nächsten Jahre ist die Neuordnung des Landsberger Westens.

Landsberg ist infrastrukturell gesehen eine Autofahrerstadt und dafür auch gut gerüstet. Wer hier oder hierhin auf vier Rädern unterwegs ist, profitiert von der A96 und der ausgebauten B17 sowie von innenstadtnahen Parkmöglichkeiten – unter anderem in zwei Tiefgaragen, die in Sachen Kapazität und Zentralität Maßstäbe setzen.

Zwar war die Erhöhung der Parkgebühren, die zur Minderung des Defizits erforderlich war, umstritten; der Stadtrat musste eine erste Gebührenneuordnung sogar korrigieren. Inzwischen gibt es aber kaum noch Kritik, zumal jeder selbst entscheiden kann, wieviel ihm Bequemlichkeit Wert ist. Oberirdisch oder unterirdisch, kurzer oder längerer Fußweg – die Staffelung vom teuren Parken am Vorder- oder Hinteranger über die Parkgaragen und die Waitzinger Wiese bis hin zum kostenlosen Parkplatz an der Max-Friesenegger-Straße ist vielfältig. Hinzu kommen die großzügige Landsberger Auslegung der Verweildauer im eingeschränkten Halteverbot und Kurzparkzonen auf Parkscheibenbasis.

Interessen ausgleichen

Am Thema „Parken“ lässt sich illustrieren, wie stark Stadtrat und Stadtverwaltung bei der Verkehrspolitik Interessen ausgleichen müssen. Ein aktuelles Beispiel ist die Nutzung der Schwaighof- und der Altöttinger Straße durch Mitarbeiter des Landsberger Einzelhandels. Die Benutzer dieser entgeltfreien Ausweichmöglichkeiten argumentieren, es sei ihnen nicht zuzumuten, jeden Tag die maximale Tagesgebühr von zwei Euro für die Waitzinger Wiese auszugeben. Die Anwohner hingegen verweisen auf die Lärmbelastung und die Tatsache, dass sie für ihre Fahrzeuge keine Stellplätze auf öffentlichem Grund mehr finden.

Kommunalpolitiker, die den Einzelhändlern Recht geben, treffen im Grunde eine Subventionsentscheidung; faktisch befürworten sie, dass die Kommune das Parken von Händlern und ihrer Mitarbeiter begünstigt. Wer mehr auf der Seite der Anwohner ist, muss sich vorhalten lassen, dass er eine private Aufgabe kommunalisiert, denn Bauherren sollen ja eigentlich Stellplätze auf ihren Grundstücken schaffen. Wie man es macht, macht man es verkehrt; manchmal ist es dann einfacher, sich auf das Thema gar nicht einzulassen.

Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt: Letztlich können einfache Lösungen wie eine Anwohnerparkzone oder ein Tempo­limit nur Symptome lindern. Sie bekämpfen die Krankheit nicht und schaffen oft neue Probleme. Verkehr lässt sich nur durch wirklich gute Maßnahmen lenken. Schlechte führen nicht zu verändertem Fahrverhalten, sondern erschweren die Mobilität auf gleich gebliebenem Weg. Wer wie an der Iglinger Straße Parkplätze auf der Fahrbahn ausweist, so dass Begegnungsverkehr nur möglich ist, wenn eines der beiden fahrenden Fahrzeuge anhält, produziert eine Schikane, veranlasst aber niemanden zum Wechsel der Route und trägt wohl auch kaum zur Lärmreduzierung oder Umweltschonung bei.

Daher besteht inzwischen in den Stadtratsfraktionen weitgehende Einigkeit: Die Verkehrs­probleme im Landsberger Westen lassen sich nur lösen, wenn man Ahornallee, Iglinger Straße, Lechwiesenstraße und Augsburger Straße gemeinsam betrachtet und zusätzlich die Bauprojekte „Ahornallee“ und „Pfettenstraße“ einbezieht: „Wir brauchen einen großen Wurf“. Hinter den Kulissen entwickeln Verkehrsplaner derzeit eine Lösung, die Jahre, bis zur Perfektion Jahrzehnte braucht. Teile davon sind bereits bekannt geworden, weil sie zum Projekt „Soziale Stadt“ gehören; andere Teile werden noch als Ideenskizze behandelt.

Große Lösung

Die Gewerbebebauung auf der Ostseite der Augsburger Straße soll zum Straßenrand hin vorgezogen werden. Dadurch kann eine weitere Straße parallel zu den Bahngleisen entstehen. Sie entlastet die Augsburger Straße; da der Abbiegeverkehr wegfällt, verbessert sich der Verkehrsfluss zusätzlich. Die Kreuzung mit der Carl-Friedrich-Benz-Straße wird als Kreisverkehr gestaltet. So wird die Route über die Augsburger Straße ins Gewerbegebiet attraktiver. Die Ausweichroute über die Iglinger und die Lechwiesenstraße verliert ihren Reiz.

Freilich entsteht dann ein neues Problem an der ohnehin stark frequentierten Kreuzung der Carl-Friedrich-Benz- mit der Lechwiesenstraße. Das legt eine weitere Überlegung nahe: Wenn man die Lechwiesenstraße auf der Höhe des Zebrastreifens abriegelt, würde man nicht nur diese Kreuzung entlasten – damit würden faktisch die Route Augsburger Straße – Iglinger Straße – Lechwiesenstraße sowie Ahornallee – Iglinger Straße – Lechwiesenstraße obsolet.

Die Iglinger Straße würde damit wieder zur Verbindungsstraße für die reduzierte Zahl von Verkehrsteilnehmern, die aus der Innenstadt heraus nach Igling oder in den Frauenwald wollen. Tempo 30 sowie „rechts vor links“ könnten entfallen. Gleichzeitig würden sämtliche breite Straßen des Gewerbegebiets endlich ihrer Bestimmung als Hauptverkehrswege im Gewerbegebiet zugeführt. Schon am Danziger Platz würden sich Autofahrer für die Route Hindenburgring/Augsburger Straße statt für die Wegführung Breslauer Straße/Ahornallee entscheiden.

Für die Ahornallee ist diese Entlastung nur eine von zwei angedachten Maßnahmen. Durch das Wohngebiet Pfettenstraße, das wohl von der Akazienstraße und damit von der Ahornallee aus erschlossen wird, nimmt der Verkehr wieder zu. Gleichzeitig entsteht auf dem Gelände des Freistaats westlich der Ahorn­allee, praktisch in Verlängerung der Birkenstraße, ein weiteres großes Wohngebiet. Denkbar wäre daher, einen Bypass zur Ahornallee zu bauen, vom Klinikum zu Rational mit einer Abbiegemöglichkeit nördlich der Birkenstraße. Erste Überlegungen dazu gibt es bereits.

Fußgängerzone

Das zweite große Thema ist die Erweiterung der Fußgängerzone in der Altstadt. Prämisse ist, dass die Verkehrsführung Neue Bergstraße / Schlossergasse / Hinteranger / Sandauer Tor ebenso bleibt wie der Durchgangsverkehr über den Hauptplatz – Gedankenspiele für eine neue Ost-West-Verbindung sind definitiv ad acta gelegt. Als dringende Aufgabe sehen es die Verantwortlichen aber an, den Vorder- und Hinteranger zu beleben sowie die Lärmbelastung im Hinteranger zu reduzieren. Auch hier geht es wieder um ein Maßnahmenbündel. Erwogen wird, den Vorderanger zur Fußgängerzone zu machen; er soll nur noch zu bestimmten Zeiten befahrbar sein. Einzelhändler aus anderen Städten würden gerne nach Landsberg kommen, ist zu hören; sie setzen aber ein Ladenlokal in der Fußgängerzone voraus. Gleichzeitig ist beabsichtigt, das Parken am Hinteranger einzuschränken (nur das Halten sowie Be- und Entladen soll möglich sein) und das Pflaster auszutauschen. Viele Läden im Hinteranger würden inzwischen von Dienstleistungsanbietern genutzt. Doch zu viel Haarschnitt, Massage oder Maniküre führen, so die Experten, letztlich zu einer Spirale in Richtung „Randnutzung“ und damit auch zu einer geringeren Besucherfrequenz. Mit beiden Maßnahmen sollen auch der Parksuchverkehr in diesem Bereich reduziert und die Schulgasse entlastet werden.

Nicht aufgegeben haben Landsbergs Stadtplaner die Idee, die Ost-West-Verbindung für Fußgänger und Radler zu verbessern. Auch die Verwirklichung dieses Projekts hängt allerdings wieder mit anderen Überlegungen zusammen, nämlich mit der künftigen Nutzung der Spitalplatzschule. Wird sie für kulturelle Zwecke verwendet, könnte ein „Schrägaufzug“ vom ehemaligen Schulhof zum Heilig-Geist-Spital machbar werden.

Problemfeld Papierbach

Nach sukzessiver Fertigstellung des Projekts „Urbanes Leben am Papierbach“ wird die Verkehrssituation rund um die ehemalige Pflugfabrik kritisch geprüft werden müssen. Die dortigen Pro­bleme werden sich verstärken: Die Schwaighofkreuzung ist ohnehin stark belastet und unfallträchtig, die Anbindung der Spöttinger Straße an den Hindenburgring schon immer problematisch. Zudem wird der Schlüsselanger (die Bosse-Wiese) überplant und neu genutzt werden, möglicherweise für das Zweitgebäude des Landrats­amts. Erwogen wird nur noch eine Zufahrt vom Hindenburgring, verbunden mit einem weiteren „Kreisel“. Letztlich hängt auch hier wieder alles zusammen: Wer sich zum Schutz der Altstadthändler bemüht, größeren Einzelhandel vom Papierbach fernzuhalten, produziert mehr Autoverkehr, den er dann wieder kanalisieren muss.

Eine weitere Herausforderung der nächsten Jahre besteht darin, die Stadt deutlich fahrradtauglicher zu machen als sie es bisher ist. Am Papierbach haben die Planer durch die Breite des neuen Lechstegs, die Erreichbarkeit des Bahnhofs „Landsberg Schule“, die direkte Zufahrt zum Landratsamt und einige bauliche Vorschriften, die Radfahrer häufig „auf dem Radarschirm“ gehabt. Bei der Verkehrsführung auf der Augsburger Straße (kreuzende Autofahrer) oder der Iglinger Straße (gemeinsamer Geh- und Radweg ohne Vorfahrt an Kreuzungen) wird aber deutlich, wie stark die Interessen von Anwohnern und Gewerbetreibenden mit denen von Radlern kollidieren können.

Letztes großes Thema aus dem Bereich Infrastruktur ist die künftige Erhebung der Straßenausbaubeiträge. Hier gibt es zwei Optionen, von denen eine in Landsberg praktisch schon ausgeschieden ist: Keine Fraktion und kein Mitarbeiter der Verwaltung will auf das System der „wiederkehrenden Beiträge“ umsteigen, bei dem Straßenerneuerungen von jedem Bürger (auch „Nichtbetroffenen“) bezahlt werden. Gründe sind der hohe Verwaltungsaufwand und die fehlende Rechtssicherheit. Außerdem ist fraglich, was mit den Haus- und Wohnungseigentümern geschieht, die bereits individuelle Zahlungen für „ihre“ Straße geleistet haben. Erfolgversprechend ist hingegen die Verrentung der Beiträge, also die Möglichkeit, die Zahlungen in teils fünfstelliger Höhe auf zehn Jahre zu strecken. Problematisch ist noch die Frage der Absicherung: Muss dieser faktische Kredit der Stadt wirklich kostenpflichtig ins Grundbuch eingetragen werden?

Das Fazit: Vom Hauptplatz abgesehen ist in den zurückliegenden Jahren infrastrukturell in Landsberg nicht viel geschehen. Die Herausforderungen stehen noch bevor. Dabei ist Bürgerbeteiligung unumgänglich; Bürgerbegehren sind nicht ausgeschlossen. Denn beim Thema Infrastruktur kann jeder mitreden. Und es ist anzunehmen: Jeder macht es auch.

Werner Lauff

In der fünfteiligen Serie „Landsberg unter der Lupe“ beurteilt KREISBOTE-Autor Werner Lauff, welche aktuellen Herausforderungen der Stadtrat und die Stadtverwaltung in Landsberg bewältigt haben und welche noch zu lösen sind. Im Fokus stehen dabei (1) die Stadt- und Regionalplanung, (2) Wirtschaft und Finanzen, (3) die Infrastruktur, (4) Soziales sowie (5) Altstadt, Tourismus und Kultur.

Meistgelesene Artikel

"Manchem pressiert‘s"

Weil – Kaum ein Tag vergeht, ohne dass im Weiler Rathaus eine Anfrage nach Bauland eingeht. „Die Nachfrage ist mehr als überdurchschnittlich“, …
"Manchem pressiert‘s"

Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Landsberg – Aus Irland direkt in die Lechstadt: Richard Kingston (CMC Capital) hat am Mittwoch mit Erfolg für das neue Lechland-Center geworben. Eine …
Umbau für eine "strahlende Zukunft"

Konzept-Prüfung im Frühjahr

Kaufering – Die Umsetzung des Verkehrsleitbildes mit den Tempo-30-Zonen wurden in der Marktgemeinde zuletzt kontrovers diskutiert. Bei der …
Konzept-Prüfung im Frühjahr

Kommentare