Mehr werben für den Nachwuchs

+
Michael Riedle (stehend) leitete die Mitgliederhauptversammlung der Kreishandwerkerschaft im Gasthof zur Brücke in Kaufering. Aufgrund des Unwetters war die Beteiligung nicht wie gewünscht.

Landkreis – Die Mitgliederversammlung der Kreishandwerkschaft hat es buchstäblich „verhagelt“. Das Unwetter am Donnerstag sorgte dafür, dass einige Mitglieder, die bei den Feuerwehren engagiert sind, gar nicht kommen konnten oder erst mit großer Verspätung im Gasthof zur Brücke in Kaufering auftauchten.

Für den Kreishandwerksmeister Michael Riedle war es die erste Mitgliederversammlung, die er leitete. Er hatte das Amt von Ernst Höss im vergangenen Jahr übernommen. Riedles Bilanz fiel zwar insgesamt positiv aus, trotzdem zeichnen sich in einigen Branchen auch dunkle Wolken am Himmel ab. Vor allem die kleineren Bäckereibetriebe blicken mit Sorge in die Zukunft. Sie sind von einem Strukturwandel betroffen, der es den kleinen Familienbetrieben schwer macht, gegen die großen Ketten anzutreten.

Sehr unterschiedlich sind die Probleme in anderen Bran­- chen. Die Metzgereibetriebe etwa wünschen sich weniger Bürokratie mit den Ämtern und die Friseurinnung liegt im Clinch mit der Nachbarinnung Weilheim. Diese würden der Landsberger Innung Mitgliedsfirmen abwerben, hieß es am Donnerstag. Mit dem Landratsamt wollen die Mitglieder der Bauinnung darüber sprechen, wie man die Verfahren bei Baugenehmigungen verbessern kann.

Weiterhin wies Riedle auf ein bemerkenswertes Jubiläum hin: Die Schuhmacher bilden mit ihren vier Mitgliedsfirmen zwar die kleinste Innung im Landkreis, aber auch eine der ältesten – sie feiern im kommenden Jahr ihr 525-jähriges Bestehen.

Ein Thema zieht sich wie ein roter Faden durch fast alle Innungen und Betriebe: Es muss um Nachwuchs geworben werden. Ein Instrument soll auch heuer wieder die Ausbildungsmesse Landsberg am 26. und 27. September in Kaufering sein. Michael Riedle appellierte an die Kreishandwerkerschaft, ihre Mitgliedsfirmen zu animieren, sich möglichst zahlreich daran zu beteiligen.

Über viele Aktivitäten im abgelaufenen Jahr konnte Michael Riedle berichten: Handwerkerempfang, Freisprechungsfeier, Ausbildungsmesse, die feierliche Verabschiedung von Ernst Höss im Landsberger Rathaus, Vortragsreihen über Probleme der Schwarzarbeit und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Starnberger Kollegen „waren positive Darstellungen unserer Arbeit“, resümierte der Vorsitzende der Kreishandwerkerschaft. „Wir müssen auch weiterhin Werbung für uns machen“, sagte Riedle, „und wir müssen uns als Handwerker auch richtig darstellen“.

Die Kreishandwerkerschaft repräsentiert im Landkreis Landkreis 2300 Betriebe unter­- schied­licher Größenordnung. Die Bilanz 2012 weist einen leichten Gewinn aus, für das laufende Jahr ist ein ausgeglichener Haushalt geplant, sagte Riedle.

Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Ab jetzt samstags

Dießen – Mit dem Ortsbus in die Schule oder zur Arbeit und am Samstag mit dem Bus zum Einkaufen. Wer in Dießen auf öffentliche Verkehrsmittel setzt …
Ab jetzt samstags

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kommentare