Landsberg-Bochum und (kurz) zurück

+
Die Theater Total-Premiere von „Faust I“ fand kürzlich in Bochum statt. Ganz rechts auf der Bühne sowie Antonia Hölzel.

Landsberg/Bochum – Ein Ort, an dem junge Menschen die Möglichkeit haben, in die Welt des Theaters mit ihren vielfältigen Berufen und Aufgaben einzutauchen, fast ein ganzes Jahr gemeinsam zu proben, arbeiten, lernen und auch zu leben – in Bochum gibt es ihn: das Projekt „Theater Total“. In dieser Saison dabei ist Anto­nia Hölzel.

Die Landsbergerin hat dafür gesorgt hat, dass die Tournee der aktuellen Produktion „Faust I“ auch in der Lechstadt zu sehen sein wird. Premiere war bereits in Bochum.

Antonia Hölzl kommt mit Theater Total nach Landsberg.

Das mehrfach ausgezeichnete Projekt „Theater Total“ wurde vor 17 Jahren von der Schauspielerin und Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer ins Leben gerufen und bietet Jahr für Jahr knapp 30 jungen Menschen aus ganz Deutschland eine Plattform, mit professionellen Künstlern zu arbeiten und ein eigenes Stück zu entwickeln, mit dem sie auch drei Monate lang auf Tournee gehen. Das Programm besteht aus Tanz- und Schauspielunterricht, Malerei, Zeichnen, Dramaturgie, Maske, Musik-Improvisation, Kunstgeschichte, Bühnenbild, Bühnen- , Ton- und Beleuchtungstechnik, Marketing, Management und Ernährungs­lehre, die Teilnehmer übernehmen die Verantwortung für ihren gemeinsamen Alltag wie für die Inszenierung.

„Das Theater hat mich schon immer sehr fasziniert“, erzählt Antonia Hölzel, seit September dabei. „In der Schule hatten wir das Glück, viel damit umgeben gewesen zu sein, da Theater an Waldorfschulen eine große Rolle spielt. Das beginnt schon in den untersten Klassen, dass man auf der Bühne steht, singt, tanzt und spricht. Selbst die ganzen Praktika hab ich an Theatern gemacht. Einmal im Gärtnerplatztheater in München und das zweite im ,RambaZamba Theater‘ in Berlin Prenzlauer Berg. Nach unserem 12.-Klassstück ,Apfelblüten‘ von Martin Umbach wusste ich, dass die Schauspielerei der Weg ist, den ich gerne einschlagen würde. In Paris habe ich dann auch verschiedene Workshops gemacht und bin dann, als ich wieder in Deutschland war an zwei Schulen vorsprechen gegangen. TheaterTotal kam mir sehr gelegen, um mir darüber klar zu werden, ob das nur eine Wunschvorstellung oder ein ernsthafter Weg für mich ist. Und ja, das ist er.“

Auch das zu inszenierende Stück wird von den Teilnehmern ausgewählt, erklärt Antonia Hölzel: „Wir haben uns vor den Winterferien für Goethes Faust entschieden, mit dem wir dann ab Anfang April bis Juli auf Deutschland- und Schweiz- Tournee gehen. Dieses Stück eignet sich, meiner Meinung nach, nicht nur für Erwachsene sehr gut, sondern auch für Jugendliche und junge Erwachsene. Denn die Frage nach dem Sinn des Lebens, der eigenen Existenz und die Suche nach sich selbst betrifft wohl jeden von uns. Das war unter anderem auch unsere Motivation dieses Stück zu wählen, da der Fauststoff uns unheimlich bewegt und gerade in unserem Alter die Sinnfrage einen sehr großen Platz einnimmt.“

Und daher kümmerte sie sich auch um einen Termin in ihrer Heimatstadt. Im Stadttheater Landsberg ist die Theater-Total-Produktion am 6. Juni um 20 Uhr zu sehen. Doch bis dahin ist es noch viel Arbeit, Proben fast rund um die Uhr und Auftritte in Deutschland und der Schweiz, doch der Landsberg-Termin ist für sie etwas Besonderes. „Es ist für mich ein riesen Freude, dass es mir möglich ist, in meiner Heimat auftreten zu können“, begeistert sich Antonia Hölzel.

Patricia Eckstein

Meistgelesene Artikel

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Kommentare