Werbespot und Longboard

+
Stolz präsentierten Jeron und Eric, hier mit Oberstufenleiter Dr. Daniel Gehr und Landrat Thomas Eichinger (rechts), von ihren Erfahrungen auf der Longboard-Tour.

Kaufering – An drei Abenden ist es jüngst richtig voll geworden, in der Montessorischule in Kaufering. Über 400 Besucher kamen, um sich von den Achtklässlern ihre „Großen Montessori-Arbeiten“ präsentieren zu lassen. Jeder der 36 Jugendlichen hatte ein eigenes Werkstück seiner Wahl hergestellt und erläuterte per PowerPoint-Präsentation sein Vorgehen, Hinter- grundwissen und seine Erfahrungen damit.

„Durch die Abschlussarbeiten sollen die Jugendlichen lernen, dass Zielstrebigkeit sich lohnt“, erläuterte Oberstufenleiter Dr. Daniel Gehr in seiner Begrüßungsansprache. Länger an einer Sache „dranzubleiben“, Probleme aus dem Weg zu räumen, dabei nicht gleich aufzugeben und alternative Lösungs- möglichkeiten zu finden, all das seien wichtige Erfahrungen für die Schüler. 

Wie sehr sich diese Zielstrebigkeit für die 36 Achtklässler gelohnt hat, konnten die rund 400 Eltern, Geschwister, Verwandten, Lehrer und Vertreter aus Betrieben bewundern, als die Jugendlichen ihre Arbeiten per Videoprojektor und Mikrofon präsentierten. 

Entstanden sind völlig unterschiedliche, individuelle Werkstücke, die jeder nach seinen eigenen Vorstellungen und Ideen angefertigt hatte: zum Beispiel ein Sessel aus Wellpappe, eine Feuerstelle, ein Messer mit Lederscheide, eine Patchwork-Decke mit Bildern oder eine komplett selbst restaurierte Vespa. 

Um den Jugendlichen den Einstieg in ihre Präsentation zu erleichtern, moderierten jeweils zwei Schüler aus einer anderen Klasse die Veranstaltung. Sie befragten jeden Schüler am Anfang auf einer roten Couch, wie sie auf die Idee für ihr Werkstück gekommen waren. Ronja etwa wollte ihre handwerkliche Arbeit mit sozialem Engagement kombinieren: Und so filzte sie eine Reitdecke, die sie dann dem Erlenweiherhof in Prittriching (Therapeutisches Reiten) spendete. Viele Lacher gab es, als Fabian seinen Werbespot für den Skaterausstatter „Line up“ präsentierte. Storyboard, Ton, Musik, Schnitt – all das hatte er selbst erstellt. 

Etwas Besonderes hatten sich zwei Jungs aus der Klasse „Superhaufen“ überlegt: Sie unternahmen mit ihren Longboards eine 100 km-Tour von Waal über den Ammersee nach Tutzing. Das Ganze dauerte drei Tage und vier Nächte, bedeutete viel Organisationsaufwand, war sehr aufregend, wie die Filmpräsentation der beiden denn auch bewies. 

Landrat Thomas Eichinger zeigte sich beeindruckt von den Leistungen der Montessorischüler: „Es ist sehr respekteinflößend, wie professionell die Schüler in ihrem Alter die unterschiedlichen Themen bearbeitet haben“, meinte er.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Kommentare