Naturgenuss in der Krise – Irrtum beim Konjunkturpaket II

Dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung sei Dank – allerdings nur für wenige Tage: „Der aus Kostengründen infrage gestellte Aussichtsturm inklusive Steg kann noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden“, hieß es noch bis Mitte vergangener Woche, weil das Projekt am Ammersee-Südufer mit knapp 185000 Euro bedacht werden sollte – ein Irrtum, wie die Regierung von Oberbayern am Donnerstag eingestand.

Der Betrag sollte für den geplanten Aussichtsturm im Süden des Ammersees verwendet werden. Bevor diese positive Nachricht allerdings in den Amtszimmern die Runde machen konnte, wurde sie bereits dementiert: Sowohl in einer Pressemitteilung als auch auf der Homepage hatte sich bei der Förderübersicht des Konjunkturpaketes der Fehlerteufel eingeschlichen, heißt es in einer aktuellen Veröffentlichung der Regierung von Oberbayern. Zu den fälschlicherweise aufgelisteten Projekten gehört eben auch der Beobachtungsturm mit Besucherlenkung. „Das Projekt ist damit aber nicht gestrichen“, betont Wolfgang Müller, Pressesprecher des Landratsamtes Landsberg betont. Man wolle einen Betrag der Sparkassen- stiftung verwenden und, wie ursprünglich angedacht, Mittel des Erholungsgebietevereins Augsburg sowie der EU beantragen. Barrierefrei zum Turm Seit mehr als drei Jahren ist das so genannte Besucherlenkungskonzept Ammermoos bereits angedacht, vor einem Jahr war dann der Baubeginn für Herbst 2008 angekündigt worden, dann jedoch aufgrund der nahezu Kostenverdoppelung erst einmal hinten angestellt worden war. Der 200 Meter lange Steg mit Aussichtsturm durch das Moos war ursprünglich mit 110000 Euro veranschlagt gewesen, bis das Bauamt in der Keisbehörde die Pläne prüfte. Weil dieses den Steg als öffentliches Gebäude einstufte, musste die Statik verbessert werden. Außerdem wurde der Vorschlag mit eingearbeitet, das Projekt behindertengerecht zu gestal- ten. Auch ein Rollstuhlfahrer soll künftig den Steg befahren können, alle Hinweistafeln auf die schützenswerte Flora und Fauna einsehen und bis zur unteren Plattform in dem zweistöckigen Turm gelangen können. Vor einer neuen Ausschreibung muss der Kreisausschuss Ende Mai erst noch Grünes Licht geben. Müller: „Wir gehen davon aus, dass wir im September mit dem Bau beginnen können.“ Die Fertigstellung soll spätestens im Frühjahr 2010, sein eventuell sogar noch Ende dieses Jahres. Die restlichen Baukosten für den Steg trägt der Landkreis Landsberg. 469000 Euro für Dießen Insgesamt knapp 469000 Euro fließen aus dem Konjunkturpaket II in die Gemeinde Dießen. Darüber freute sich Bürgermeister Herbert Kirsch. 275000 Euro können für die Sanierung der alten Schulsporthalle verwendet werden. Auch neue Fenster im Altbau der Carl-Orff-Volksschule werden mit 44000 Euro gefördert. 150000 Euro kann die Marktgemeinde außerdem für die Seeanlagen verwenden – der neue Zugang ab dem Überweg am Bahnhof ist bereits in Planung.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Kommentare