"Neu positionieren"

+
Der neugewählte SPD-Unterbezirksvorstand besteht aus Florian Hansch, Eva Avilés, Dominic Scales (Vorsitzender) und Markus Wasserle.

Hofstetten – Von 307 auf 296 ist die Mitgliederzahl der SPD im Unterbezirk Landsberg in den letzten zwei Jahren zurückgegangen. Grund waren neben Wegzügen und Todesfällen auch Parteiaustritte. Und obwohl diese in vielen Fällen durch Unzufriedenheit mit der Bundespolitik motiviert waren, übte der wiedergewählte Unterbezirksvorsitzende Dominic Scales durchaus auch Selbstkritik. Er möchte in seiner neuen Amtsperiode der SPD im Landkreis wieder zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

„Wir müssen uns stärker positionieren“, so der 57-Jährige in seinem Rechenschaftsbericht. Der Unterbezirksverband müsse Themen setzen, stärker in der Öffentlichkeit präsent sein, auf Parteitagen Anträge stellen. „Diese Arbeit haben wir in den letzten zwei Jahren nicht gemacht“, räumte Vorsitzender Dominic Scales ein. „Ich war da, aber das genügt nicht.“ Bundestag, Landtag, Europa-Parlament und Kommunalwahlen – bei dem, was in den nächsten Jahren an Wahlkämpfen ansteht, will auch die Landsberger SPD vernehmbar mitreden. „Wenn wir nur vor uns hindümpeln, werden wir keinen Erfolg haben.“

Eine SPD-Veranstaltung, die regelmäßig viel öffentliche Beachtung findet, ist der traditionelle Neujahrsempfang im Historischen Rathaus in Landsberg. Dort entstünden auch Verknüpfungen über die Parteigrenzen hinaus, so Scales. Umso wichtiger, dass die Ortsvereine hier präsent seien – was zuletzt nicht der Fall gewesen sei. Auch zur Jahreshauptversammlung im Gasthof Zur Alten Post in Hofstetten hatten einige Ortsvereine keine Delegierten geschickt, so dass lediglich 20 Stimmberechtigte über den neuen Vorstand entschieden. „Es muss in den nächsten zwei Jahren anders werden“, bilanzierte Scales. „Wir brauchen mehr Schlagkraft.“

Trotz der negativen Mitgliederbilanz hat es in der ersten Amtsperiode des Astrophysikers auch acht Neuzugänge gegeben. Prominentester unter ihnen ist sicherlich Markus Wasserle, der prompt in einen der drei Sellvertreterposten des Vorsitzenden gewählt wurde. „Die Landkreispolitik ist nach wie vor das Gebiet, auf dem ich mich einbringen möchte“, betonte Wasserle.

Ein weiteres neues Gesicht im Unterbezirksvorstand ist Eva Avilés aus Schondorf, 31 Jahre alt und beruflich in der Flüchtlingsbetreuung des BRK beschäftigt. Als Stellvertreter bestätigt wurde Florian Hansch, der die Ortsvereine dazu aufrief, aktiv an der Programmgestaltung und der Organisation von Veranstaltungen mitzuwirken. Gerade im neuen Bundeswahlkreis – bestehend aus den Landkreisen Landsberg und Starnberg sowie der Stadt Germering – dürfe die Region nicht „als kleines Licht ganz im Westen“ wahrgenommen werden, sondern müsse durchaus ihre Meinung vertreten. „Lasst uns gemeinsam der SPD ein Gesicht geben“, so Hanschs Botschaft an die Genossen.

Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Hannelore Baur und Werner Hauk. Kassiererin bleibt Veronika Schwarz, das Amt der Schriftführerin übt weiterhin Katharina Pfeffer aus.

Ulrike Osman

Meistgelesene Artikel

Wieder das eigene Wasser

Kaufering – In jüngster Vergangenheit sahen sich die Bürger von ihrer Marktgemeinde unzureichend mit Informationen versorgt. Für den nicht …
Wieder das eigene Wasser

Musik mit totem Bock

Landsberg – Kabarett, Comedy und Musik: Zum 25-Jährigen der Kleinkunstbühne s’Maximilianeum tischten die Veranstalter nur vom Feinsten auf. Am von B2 …
Musik mit totem Bock

Böse Überraschung unterm Dach

Epfach – Eigentlich hätte nur die Wetterseite der Epfacher Lorenzkapelle renoviert werden sollen. Heraus kamen bei der statischen Untersuchung jedoch …
Böse Überraschung unterm Dach

Kommentare