Kurzurlaub liegt voll im Trend

+
Der neue Vorstand des Verschönerungs- und Fremdenverkehrsvereins: (von links): Hans-Peter Sander (Beisitzer), Barbara Gastl (2. Vorsitzende), Ulrike Hawel (Schriftführerin), Ulrike Wegele (Beisitzerin) und Edgar Maginot (1. Vorsitzender).

„Kinder lieben das Wasser, Kinder lieben den Ammersee. Dießen freut sich auf viele Familien mit Kindern“, lautet der Schlusssatz einer hübschen Broschüre, die der Verschönerungs- und Fremdenverkehrsverein zur diesjährigen Jahresversammlung vorlegte. 

Vermieter, Gastronomen und Einzelhändler waren zahlreich erschienen. Auch Bürgermeister Herbert Kirsch und Gemeinderäte waren dabei. „Ferien mit Kindern am Ammersee“ heißt das Heftchen in dem 40 interessante Tipps für schöne Ferientage mit Kindern in Dießen und Umgebung beschrieben sind. Ob Minigolfspielen in den Seeanlagen, Töpferkurse oder ein Ausflug ins Bergbaumuseum nach Peißenberg – für jeden Geschmack und jedes Wetter ist etwas dabei. 

Rund 180 Mitglieder zählt der Verein, der zu den traditionsreichsten im Landkreis Landsberg gehört – und die Zahlen sprechen für sich: Wie Edgar Maginot (1. Vorsitzender) mitteilte wurden allein von den privaten Vermietern im Jahr 2012 in Dießen 32900 Übernachtungen gezählt. 2013 waren es bereits 40791. Von 2013 auf 2014 stieg die Zahl der gewerblichen Vermieter von neun auf elf, die Zahl der privaten Vermieter von 97 auf 100 an. „Im Juli/August waren wir nahezu ausgebucht“, erinnerte sich Maginot, aber auch die Vor- und Nachsaison sei zunehmend gefragt. 

Ganz deutlich sei ein Zuwachs an Familien erkennbar. „Das heißt, geräumige Ferienwohnungen sind gefragt.“ Auch E-Bikes liegen laut Maginot im Trend, was dafür spreche, die Beschilderung der Wege und Sehenswürdigkeiten in den höheren Lagen der Gemeinde, zum Beispiel westlich des Marienmünsters, zu überarbeiten. Eine Instandsetzung könne auch der Ammersee-Höhenweg gut vertragen. 

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr ist im Juli 2014 wieder ein dreitägiger „Music Summer Ammersee“ geplant. Wie Kirsch versicherte soll der Umzug der Tourist-Info in den Bahnhof noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. „Wir bekommen ein schönes kleines Büro, das allerdings hocheffektiv sein sollte“, betonte Maginot. Mit dem Umzug möchte der Verein auch seine Software und seine Internetpräsenz auf Vordermann bringen, dafür werde eine Finanzspritze seitens der Gemeinde benötigt. 

Zu den neuen Mitgliedern des Fremdenverkehrsvereins gehört das Ammersee-Denkerhaus. Wie Denkerhaus-Mitbegründer Hans-Peter Sander betonte, gibt es im Jahr 2014 mehrere Brückentage die sich für einen Kurzurlaub anbieten. „Da können Mama oder Papa im Denkerhaus auch mal einen halben Tag arbeiten.“ Auch dies sei ein touristisches Serviceangebot. Als positives Beispiel für eine gastronomische Neugestaltung wurde der Kiosk am Dampfersteg hervorgehoben. „Hier wird mit viel Liebe gearbeitet“, betonte Kirsch. Da könne man sich auch mal eine moderate Erweiterung vorstellen die mehr Charme habe als eine „millionenschwere gastronomische Investition“ in den Seeanlagen. Auch durch die geplante Erneuerung und Umgestaltung der Ufermauer, so Kirsch, soll der See erlebbarer gemacht werden.

Ursula Nagl

Meistgelesene Artikel

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Kommentare