Nicht mehr zu retten

Am „Schmitterbauerhof“ in Alt-Kaufering werden schon bald die Abrissbagger anrücken. Foto: Kruse

Am „Schmitterbauerhof“ werden bald die Abrissbagger anrollen. Das Hauptgebäude des Anwesens im Zentrum Alt-Kauferings, das seit knapp zwei Jahren der Marktgemeinde gehört, wird zwar stehenbleiben, doch für den Stadel ist die Zeit endgültig abgelaufen. Ein Käufer für das Grundstück ist bislang weiter nicht in Sicht.

Wasser in den tragenden Mauern, Salpeter in den Wänden, ein Dachstuhl, aus dem jahrzehntelang immer wieder Holz für die Verwendung andernorts herausgeschnitten wurde – der Stadel des Schmitterbauerhofes mitten im alten Dorfkern droht inzwischen, in sich zusammen zu fallen. „Es wurde jetzt ein Statiker geholt, der hat ein Betretungsverbot ausgesprochen, das Gebäude ist nicht mehr zu retten. Es ist lebensgefährlich, da noch reinzugehen“, warnte Bürgermeister Dr. Klaus Bühler. Hermann Bader vom Kauferinger Bauamt verdeutlichte die Situation: „Die Scheune wird nur noch von den Spanngurten zusammengehalten, die ich damals für einen Winter angebracht habe. Inzwischen sind sie zwei Winter drin, noch einen hält das Gebäude nicht durch.“ Die Gefährdung sei akut, dass man die Gurte vor dem Abriss nicht mehr herausholen könne. Die GAL-Fraktion wollte das so nicht hinnehmen, vor allem Gabriele Triebel plädierte vehement gegen einen Abriss. „Warum kann man das nicht noch zwei oder drei Monate verzögern? Das Geld, das wir für den Kauf ausgegeben haben, bekommen wir sowieso nicht zurück, das wissen wir alle. Aber vielleicht finden wir ja in dieser Zeit jemand, der das nicht kaufen muss, sondern im Erbbaurecht übernehmen und wieder herrichten kann. Wenn wir das jetzt abreißen, können wir nach dem geltenden Baurecht nie wieder so eine Scheune bis an die Grundstücksgrenze bauen.“ Der Triebel-Antrag wurde allerdings mit 2:16 Stimmen abgelehnt. Damit ist der Weg für den Abriss des Stadels frei, der auch nicht unter Denkmalschutz steht. Knapp die Hälfte des 2000 Quadratmeter großen Gesamtgrundstücks in bester Lage wird damit für Wohnbebauung frei, was der Marktgemeinde bei ihren Wiederverkaufsabsichten entgegenkom­- men dürfte. „Bis jetzt stehen die Kaufinteressenten ja nicht gerade Schlange“, so Bürgermeister Dr. Bühler.

Meistgelesene Artikel

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare