Nichts zu holen in Heimstetten

Nichts zu holen war für die Fußballer des TSV Landsberg beim Tabellenführer SV Heimstetten. Den Münchener reichten vier individuelle Fehler der Landsberger Hintermannschaft, um mit 4:1 als verdienter Sieger den Platz zu verlassen.

Nachdem die Landsberger bereits seit sechs Spielen ungeschlagen waren, rechnete man sich durchaus auch den ein oder anderen Punkt beim Ligaprimus aus dem Münchener Osten aus. Doch von Beginn an spielte nur ein Team. Und das hieß: SV Heimstetten. Die Hausherren übernahmen von der ersten Minute das Kommando und erspielten sich schnell gute Tormöglichkeiten. Doch es dauerte bis zur 24. Minute ehe TSV Keeper Markus Obermayer das erste Mal hinter sich greifen musste. Orhan Akkurt, seines Zeichens Topstürmer der Landesliga, wurde nicht energisch gut gestört und konnte so leicht zum 1:0 einköpfen. In der Folgezeit hätten die Heimstettener den Sack zu machen können, aber ein zweiter Treffer wollte bis dato nicht fallen. Das Auslassen bester Torchancen hätte sich in der 45. Minute beinahe gerächt. Aber Stefan Strohhofer scheiterte aus kurzer Entfernung am Aluminium. Und so ging es aus Sicht des TSV Landsberg mit einem 0:1 in die Kabine. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann kurios. In der 55. Minute kamen die Hausherren zum vielumjubelten 2:0. Nur eine Zeigerumdrehung später verkürzte der auffälligste TSVler Stefan Strohhofer zum 2:1 Anschlusstreffer. Wieder nur eine Minute später war wieder das TSV Schreckensgespenst Akkurt um Strafraum der Landsberg und vollendete gekonnt zum 3:1. Nun schienen alle Dämme beim TSV Landsberg zu brechen. Und nachdem die Landsberger in der 60. Minute das 4:1 hinnehmen mussten, ahnten die TSVler Böses. Aber wer nun dachte, die Auswärtspartie endet mit einem Fiasko, der sah sich getäuscht, was mitunter daran lag, dass sich Akkurt, Oretan und Co. auf eine Ergebnisverwaltung einließen. Die Landsberger setzten kaum etwas entgegen, nur Stefan Strohhofer traf wie bereits im ersten Durchgang den Torpfosten. So blieb es beim, wenn auch um ein Tor zu hohen, verdienten Erfolg für den alten und neuen Tabellenführer. Mit dieser Niederlage büßten die Frankl Schützlinge (37 Punkte) allerdings nur einen Punkt auf den 1. FC Sonthofen ein, der auf dem Relegationsplatz liegt. Am Freitag kann ein weiterer Matchball zum Klassenerhalt verwertet werden. Dann gastiert der SC Fürstenfeldbruck um 18.30 Uhr im Stadion. Als Aufstiegsfavorit starteten die Brucker in die Saison letzten sechs Partien nur sechs Punkte holen.

Meistgelesene Artikel

Voreiliger Kahlschlag?

Landsberg – In Kaufering und Igling ist man verstimmt. Der Grund: Die beiden Kommunen sind im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung von der Stadt …
Voreiliger Kahlschlag?

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kommentare