Novum im Team

Jan Lukats (hier mit Freundin Elise) aus Estland ist der erste ausländische Spieler, den der HC Landsberg in seiner Geschichte verpflichtet hat. Foto: privat

Für das Archiv sollte man sich diesen Namen vormerken: Jan Lukats soll der erste Ausländer werden, der in der Geschichte des Vereins für den HC Landsberg aufläuft. Der 21-Jährige aus Tallin/Estland spielte in den beiden vergangenen Jahren für die Junioren des Augsburger EV, davor zwei Jahre lang im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren.

Der junge Stürmer könnte für die Riverkings spielen, sobald der Pass da ist – wäre da nicht noch eine Sperre aus der letzten Saison, die er absitzen muss. „Eine unglückliche und unbeabsichtigte Berührung des Schiedsrichters“ sei es laut HCL-Vorstand Markus Haschka gewesen, die Lukats eine Matchstrafe und eine Suspendierung für acht Partien (vier davon sind noch offen) einbrachte. Für Haschka insofern kein Problem, als Lukats – auch nach Auskunft seines letztjährigen Trainers Alex Wedl – ansonsten nicht durch Undiszi-pliniertheiten auffiel: 41 Strafminuten (inklusive der Matchstrafe) für die Saison 2011/12 stehen für den Esten in der Datenbank, in den beiden Jahren zuvor waren es 18 beziehungsweise acht Minuten. Auch wenn die Besetzung der in der Landesliga einzig möglichen Ausländerposition im Team ein Novum ist, weicht man übrigens beim HCL nicht von seiner Linie ab: Auch Lukats wird in Landsberg kein Geld verdienen.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare