Pech am Fußballschuh

Im Spitzenspiel der Bezirksoberliga haben sich der Tabellendritte TSV Landsberg und der Tabellenführer TSV Marktoberdorf mit 1:1 unentschieden getrennt. Der glückliche Ausgleichstreffer für die Allgäuer resultierte aus einem Ei- gentor der Landsberger in der 88. Minute.

„Wiedergutmachung für die vorausgegangene Heimpleite und drei Punkte“ waren die Ansage von Trainer Jochen Frankl vor dem Spiel. Dementsprechend gingen die Landsberger gegen den Tabellenführer zu Werke. Allerdings merkte man beiden Teams an, dass zuallererst die Null stehen muss. Bis zur elften Minute dauerte es ehe Sebastian Bonfert die erste Chance des Spiel hatte – er traf aber nur das Außennetz. Die Landsberger kontrollierten die Partie, fanden allerdings kein Rezept gegen den massiven Abwehrverbund der Allgäuer. Als sich die Zuschauer bereits auf ihr Halbzeitbier freuten kamen die Landsberger noch zweimal gefährlich vor das Gastgeber-Tor. Im ersten Versuch scheiterte Stefan Strohhofer mit einem Drehschuss in der 41. Minute. Zwei Minuten später hatten die mitgereisten Landsberger Fans bereits den Torschrei auf den Lippen, aber Sebastian Bonfert „nagelte“ den Ball aus drei Metern übers leere Tor. So blieb es beim 0:0-Unentschieden zur Halbzeit. Nach der Pause das Gleiche: Landsberg machte das Spiel, Marktoberdorf lauerte auf Konter. In der 65. Minute fiel das 1:0 für die Landsberger. Stefan Strohhofer setze sich gegen seinen Bewacher durch und überlistete den gegnerischen Torwart zur Führung. Jetzt wachten auch die Allgäuer auf. Und so dauerte es bis zur 74. Minute bis diese den Ausgleich auf dem Fuß hatten. Aber mit dem Glück des Tüchtigen blieb Landsbergs knappe Führung bestehen. In der Folgezeit wurden viele Konterchancen durch die Salemovic, Bonfert und Co. Leichtfertig vergeben. In der 88. Minute folgte die Bestrafung: Ein scharf getretener Eckball der Gastgeber landete an der Querlatte, von dort sprang die Kugel TSV Torwart Johannes Steiner an die Wade und von dort ins Tor zum 1:1. Dies war sogleich der Endstand. Mit diesem Unentschieden versäumten es die Landsberger Boden gut zu machen im Kampf um die Aufstiegsplätze. Der TSV Landsberg rangiert weiterhin auf Platz drei der Tabelle mit fünf Punkten Rückstand zum Führenden. TSV Abteilungsleiter Andy Jung war nach diesem Ausgang restlos bedient. „Unglaublich! Unser Gegner trägt nichts zum Spiel bei und wird mit einem Punkt belohnt, weil wir uns das Ding selbst reinhauen! Dieser Punkt bringt uns nicht weiter. Was wir brauchen sind Siege, ansonsten ist der Zug in Richtung Landesliga abgefahren.“ Gelegenheiten dazu bieten sich am kommenden Wochenende. Am Samstag gegen den FC Königsbrunn und am Ostermontag gastiert gegen den TSV Nördlingen im Stadion am Hungerbachweg. Anpfiff ist jeweils um 15.30 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Beethoven mit Schmelz

Landsberg – Bach, Beethoven und Brahms: Pianist Amadeus Wiesensee und der Landsberger Cellist Franz Lichtenstern ließen die „drei großen Bs“ beim …
Beethoven mit Schmelz

Kommentare