Verlässt Andreas Létang das Heilig-Geist-Spital?

+
Andreas Létang verlässt offensichtlich das Heilig-Geist-Spital und übernimmt dafür das Presseamt.

Landsberg – Die halbjährige Wiederbesetzungssperre hält das städtische Personalkarussell kräftig in Bewegung, der Oberbürgermeister muss „interne Lösungen“ anstreben. Eine davon betrifft die Referatsleitung Presse, Marketing und Internet.

Eva Schatz hat sie zum Quartalsende gekündigt; ihre Stelle soll dem Vernehmen nach prominent be­setzt werden: von Andreas Létang, dem Chef des Heilig-Geist-Spitals. Wer dort neuer Leiter wird, ist noch offen.

Offiziell will zur jüngsten Personalie niemand Stellung nehmen – noch nicht. Das beab­sichtigt OB Mathias Neuner morgen (Mittwoch) Nachmittag im Rahmen eines Pressegespräches zu tun. Aus gut informierten Kreisen ist jedoch zu vernehmen, dass die Leitung der „Stabsstelle“ Andreas Létang übernehmen soll.

Ganz neu ist diese Aufgabe für ihn nicht. Der ehemalige Zeitsoldat war nach seiner Ausbildung zum „gehobenen Verwaltungsdienst“ bei der Stadt bereits im Pressereferat tätig, damals noch unter Ingo Lehmann und Bettina Barnet. Die Leitung des Heilig-Geist-Spitals übernahm Létang vor sechs Jahren, er rückte für Anton Sirch nach. Sirch wiederum zeichnet seit 2007 für den damals neu gegründeten Eigen­betrieb FUN verantwortlich.

Wem Neuner die Führung des Heilig-Geist-Spitals übertragen will, ist bis dato nicht bekannt. Auf den Nachfolger wartet keine leichte Aufgabe, befindet sich doch die Pflegeeinrichtung im Umbruch.

Christoph Kruse

Meistgelesene Artikel

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare