Das Team trifft sich in der Box

+
Das Domizil des Denklinger Kindergartens Maria Schutz. Demnächst wird mit zwei Containern Platz fürs Personal geschaffen werden.

Denklingen – Weil’s im Kindergarten Maria Schutz eng hergeht und der Personalraum seit über einem halben Jahr als Speisezimmer für Kinder genutzt wird, soll die beengte Situation nun mit zwei Containern zumindest vorübergehend entzerrt werden.

Die zwei Container, die auf dem Gelände des Kindergartens platziert werden, dienen vorwiegend für die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen. Dort sollen Teambesprechungen abgehalten werden, Angebote ausgearbeitet werden, kurze Pausen zum Rückzug der Mitarbeiterinnen möglich sein, aber auch Unterlagen verstaut werden, die nicht (mehr) in Gruppenräumen aufbewahrt werden dürfen. So schildert es Claudia Scheid; sie ist bei der Pfarreiengemeinschaft Fuchstal für die Verwaltung der Kindergärten zuständig. Träger ist in Denklingen die Kirchenstiftung. Derzeit gehen 83 Buben und Mädchen (inklusive der Krippe) in den Kindergarten. 

Die Kirchenverwaltung hat nach den Worten von Claudia Scheid beschlossen, zwei generalüberholte Container zu kaufen. Dies sei im Endeffekt noch günstiger als die Option der Miete. Die Kosten belaufen sich auf zirka 43000 Euro. Denklingens Gemeinderat stimmte jetzt zu, dass die Kommune zwei Drittel dieser Kosten übernimmt. In der Summe sind neben den Containern außerdem das Setzen des Fundamentes, ein abgeschlossener Zugang vom bestehenden Gebäude zum Container sowie zudem ein Starkstromanschluss enthalten. 

Gebilligt haben die Räte der Gemeinde Denklingen auch die Jahresrechnung für 2014 und den Haushaltplan 2015 für die kirchliche Kindertagesstätte. Demnach wird heuer bei den Elternbeiträgen mit 90000 Euro kalkuliert. Von der Gemeinde und vom Freistaat erwartet die Kirchenstiftung Einnahmen in Höhe von 329000 Euro an Einnahmen.

Johannes Jais

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Beethoven mit Schmelz

Landsberg – Bach, Beethoven und Brahms: Pianist Amadeus Wiesensee und der Landsberger Cellist Franz Lichtenstern ließen die „drei großen Bs“ beim …
Beethoven mit Schmelz

Kommentare