Ralf Weikinger wieder im Stadttheater Landsberg: "Nächstes Jahr, gleiche Zeit" – Karten beim KREISBOTEN

Ralf Weikinger ist wieder im Stadttheater – mit „Nächstes Jahr, gleiche Zeit.“ Am 26. Februar feiert Bernard Slades Broadwayhit von 1975 Premiere in der Lechstadt – in der Hauptrolle der Landsberger Schauspieler, Regisseur und Theaterpädagoge Ralf Weikinger.

Viele Theaterbesucher werden ihn noch lebendig vor Augen haben: 2008 spielte sich Ralf Weikinger als „Karl Anton Winter“ in die Herzen des Landsberger Publikums. Seine Darstellung des tragischen Helden im autobiografischen Stück „Die Flucht“ von Ernst Waldbrunn wurde mit Standing Ovations gefeiert. Nach Theaterkursen, unter anderem in Kooperation mit der vhs Landsberg, und seinem wiederholten Engagement für Schüler der hiesigen Freien Waldorfschule, tritt er nun wieder selbst auf: in dem Stück „Nächstes Jahr, gleiche Zeit“, das er gerade für das Allgäuer Theaterkästle in Altusried inszenierte, wird er ab Februar selbst als „George“ im Stadttheater zu sehen sein. Als Bühnenpartnerin steht Weikinger die erfolgreiche Münchener Schauspielerin Ursula Berlinghof zur Seite. Sie gastierte bereits zweimal in Landsberg – etwa im März vergangenen Jahres als Protagonistin der bei den diesjährigen Bayerischen Theatertagen ausgezeichneten Produktion „Music-Hall“ von Jean-Luc Lagarce. In Ursula Berlinghof hat Ralf Weikinger also eine starke Kollegin gefunden, sodass man mit einem intensiven Schauspiel­abend rechnen darf. Im Gegensatz zur Landsberger Eigenproduktion des Vorjahres geht es dieses Mal nicht um die große Politik in Form der Tragödie, sondern um große Gefühle im Gewand des humorvoll geschliffenen Dialogs: Ein Mann und eine Frau, glücklich verheiratet, aber nicht miteinander, lernen sich in einem kleinen, kalifornischen Restaurant kennen und wachen am kommenden Morgen nebeneinander auf. Sie fragen sich, wie es dazu kommen konnte, wie sie die eigenen Ehepartner und ihre Kinder so verraten konnten – und beschließen, dieses verrückte und wunderbare Erlebnis alljährlich im vertrauten Hotelzimmer zu wiederholen. Doch die Zeiten wandeln sich und mit den Zeiten die Menschen. Nach 25 Jahren ist nichts mehr wie es war. Aus einem unverhofften Seitensprung ist eine ungewöhnliche Freundschaft geworden, aus einer spontanen Affäre eine besondere Liebe. Ist dieses Bühnenwerk von Bernard Slade nun eine Boule­vard­komödie? Ein Drama? Oder eher eine Romanze? Auf jeden Fall ein Leckerbissen für Freunde großer Schauspielkunst und ein Muss für alle, die sich im Theater zum Lachen und Weinen verführen lassen möchten. Weitere Informationen zum Stück gibt es im Internet unter www.naechstesjahr.de. Karten im Vorverkauf gibt es ab sofort beim KREISBOTEN in Landsberg, Ross­markt 195.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Kommentare