Mittendrin statt nur dabei

+
Nach den Fürbitten der Bewohner und Mitarbeiter segneten der evangelische Stadtpfarrer Detlev Möller und Direktor der Regens-Wagner-Stiftungen Pfarrer Rainer Remmele gemeinsam die neuen Räume in der Münchener Straße.

Landsberg – „Dorthin, wo Leben in der Stadt ist“, hat es sie gezogen, beschreibt Regens Wagner-Gesamtleiter Ulrich Hauser. Seit Juni arbeiten bereits zwei Förderstättengruppen in Landsberg im „Forum“ an der Münchener Straße. In der vergangenen Woche wurden die Räume nun offiziell ihrer Bestimmung übergeben.

„Hervorragend eingelebt“ hätten sich alle in den Räumen im Forum, so Bereichsleiterin Karin Rötzer. Die Entscheidung, wer lieber in der dörflichen Umgebung von Holzhausen bleibt und wer dem Umzug in die Stadt gewachsen ist, sei keine leichte gewesen. Aber durch den Umzug hätten sich sogar manche Verhaltensauffälligkeiten einiger Bewohner verbessert, sie seien selbstständiger geworden und hätten nun mehr Kontakt zu ihrem Umfeld: „Mittendrin statt nur dabei“, ist seither das Motto, so Rötzer.

In der Förderstätte werden Menschen mit Behinderung beschäftigt, die nicht in einer Werkstätte arbeiten können, da sie einen erhöhten Pflege- und Betreuungsaufwand haben, wie Rötzer weiter schildert. Inklusion umzusetzen sei nicht immer ganz einfach. Angebote außerhalb wahrzunehmen ist für viele Bewohner schwierig, man denke nur beispielsweise an den Transportaufwand für Rollstuhlfahrer, so die Bereichsleiterin.

Teilhabe am Leben und Teilhabe an der Arbeit sei wichtig, bekräftigte der oberbayerische Bezirksrat und Bürgermeister von Eresing Josef Loy bei der Eröffnungsfeier der Förderstätte. Es gebe immer mehr Menschen, die besondere Hilfe und Förderung brauchen. Diese Menschen hätten nun ein Gebäude gefunden, in dem „Leben stattfindet“.

„Ich finde meinen Weg“, zitierte Doris Baumgartl das Motto von Regens Wagner. Und sie freue sich sehr, dass Regens Wagner zunehmend den Weg nach Landsberg findet, so Landsbergs 2. Bürgermeisterin. Bevor der Direktor der Regens-Wagner-Stiftungen Pfarrer Rainer Remmele gemeinsam dem evangelischen Stadtpfarrer Detlev Möller die Räume segnete, trugen Bewohner und Mitarbeiter noch ihre Fürbitten vor. „Danke für die neuen Räume“, war eine davon.

Astrid Erhard

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare