Die Reise nach Damasia geht weiter

Verwirrung auf dem Landsberg Hauptplatz: Nach dem Weg durch den Salzwald fehlt einer der Freunde. Foto: Eckstein

Einen kleinen Vorgeschmack auf die Zeit nach dem Hauptplatzumbau haben die Zuschauer des Stelzentheaters „Licca Line“ am Samstag bekommen. Wie schön ist es, an einem warmen Sommerabend inmitten dieser malerischen Kulisse zu verweilen und einem unterhaltsamen Festspiel zuzuschauen. Die Neuauflage des Ruethenfestspiels begeisterte wieder das Publikum.

Nur ein einziges Mal durften die rund 40 mitwirkenden Jugendlichen anlässlich des letzten Ruethenfestes ihr Können zeigen, zu schlecht waren die Wetterbedingungen. Dieses Jahr, anlässlich der 850-Jahr-Feier, scheint Petrus wohlgesonnen, auch haben dramatur­gische Änderungen und Kürzungen dem Stück richtig gutgetan. Wieder landen die sieben Helden (Selina Erbel, Michelle Martin, Lucia Straub, Sebastian Leiß, Luca Schloderer, Gini und Phillip Hätscher) mit ihrem Floß unfreiwillig in Damasia, wo sie allen möglichen unheimlichen und faszinierenden Gestalten begegnen. Sie treffen Hojemännle, müssen sich den Truden stellen und ihren Mut im Salzwald unter Beweis stellen. Mit Hilfe von Mälla (Lena Papke), ihrem Großvater Allwei (Ulrich Zentner) und den Schäfern (Matthias Germscheid, Florian Leiner) dringen sie ins Herz Damasias vor und finden schließlich den Weg zurück nach Landsberg. Wie schon im vergangenen Jahr beeindruckt die Leistung der jungen Darsteller, die Leichtigkeit, mit der sie auf den Hochstelzen laufen, rennen, tanzen. Wunderschön das Zusammenspiel von Kostümen, Musik (von 70 Mitwirkenden der Städtischen Sing- und Musikschule), Stelzenakrobatik und Licht, diesmal dank des komprimierten Spielortes auch jederzeit für alle Zuschauer zu erle­ben. Nur schade, dass einige Schaufenster im Hintergrund hell erleuchtet waren, was gerade den Effekt der Trudenszene doch beeinträchtigte – im vergangenen Jahr waren hier alle Lichter aus. Insgesamt eine gelungene Wiederaufnahme, eine bunte, spannende Geschichte um Freundschaft, Abenteuer und den hiesigen Sagenschatz. Weitere Aufführungen sind am Samstag, 23., und Sonntag, 24. Juni, jeweils um 21 Uhr. Karten sind im Vorverkauf beim KREISBOTEN am Rossmarkt in Landsberg erhältlich.

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare