Roman Gese – oder ein neues Puzzleteil

Langsam aber sicher füllt sich das neue Konzept der DJK Landsberg mit Leben, das heißt mit Menschen. Einen passenden Nachfolger für den ausgeschiedenen Coach Sascha Kharchenkov haben die Landsberger Basketball jedenfalls gefunden: Roman Gese, der seit 2009 mit seiner Frau in der Lechstadt wohnt, tritt Anfang Juli sein neues Amt als Headcoach der DJK Landsberg an. „Ich bekam eines Abends einen Anruf von Horst Geiger und nach einem persönlichen Treffen mit ihm und Matthias Fiebich war eigentlich fast schon alles klar“, erzählt Gese, wie es zu dem Engagement kam.

Bei einem Treffen mit Vorstandsmitgliedern, Spielern und dem neuen Headcoach wurde auch schnell klar, dass die DJK Landsberg uneingeschränkt zu dem neuen Vereinskonzept steht: „Ich denke das Wichtigste ist es, den deutschen Basketball zu fördern und voranzubringen. Unser Ziel ist es, lediglich mit deutschen Spielern aus eigener Kraft um den Wiederaufstieg in die 1. Regionalliga zu kämpfen und ein Signal mit dem gesamten Verein zu setzen, dass man auf die Jugend und die einheimischen Spieler baut.“, erklärt der sympathische Sport- und Englischlehrer seine Ziele mit den Landsberger Basketballern. Der Verein will eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen und dabei so viel wie möglich auf die Landsberger Eigengewächse zurückgreifen. Dennoch will man versuchen erfolgreiche Spieler wie Fabian Kirchhoff, Florian Pejchar oder Ralf Erhart weiterhin am Lech halten. Roman Gese fing bereits bei den „Minis“ mit dem Basketballspielen an und schaffte nach einem Aufenthalt in den USA 1997 den Sprung in den Kader des Erstligisten Bamberg. Es folgten einige Jahre in der 2. Bundesliga, ehe der jetzt 32-Jährige in der Saison 2003/04 zum letzten Mal seine Basketballschuhe in der Regionalliga für Weiden schnürte und im Schnitt über 14 Punkte erzielte. Danach nahm Gese seinen ersten Trainerposten beim Oberligisten Rosenheim an, wo er zwei Jahre tätig war. Nach einer Pause und dem Umzug nach Landsberg will er nun wieder anpacken, denn „für mich persönlich ist es eine große und spannende Herausforderung.“ Der gebürtige Bamberger wird sich nicht nur mit der 1. Herrenmannschaft beschäftigen, sondern auch eng mit den Jugendtrainern des Vereins zusammenarbeiten, um eine langfristige Entwicklung in Gang zu setzen. „Ich möchte eine Begeisterung für Basketball, vor allem für junge Spieler aus und um Landsberg, entfachen. Sie sollen merken, dass man hier in Landsberg nicht nur über Jugendförderung redet, sondern auch in die Tat umsetzt. Wenn Sie volle Leistungsbereitschaft zeigen, bekommen sie hier ihre Chance, sich zu beweisen.“, gibt der neue Headcoach die Marschroute für die nächsten Jahre vor. Mit Roman Gese wurde somit eines der wichtigsten Puzzleteile gefunden, um das neue Konzept in die Tat umzusetzen. Die Vorstandschaft der DJK Landsberg ist sich sicher, mit ihm den richtigen Mann als Headcoach verpflichtet zu haben. „Alles hat Hand und Fuß in diesem Verein und es macht Spaß ein Teil davon zu sein. Landsberg hat außerdem, was das basketballerische Umfeld angeht, bayernweit einen sehr guten Ruf“, schwärmt Gese schon von seinem neuen Verein. Nächste Woche Dienstag startet er dann mit seinem Team Heimerer Schulen Basket in die Saisonvorbereitung.

Meistgelesene Artikel

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen …
Der Entwurf steht

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare