Ausleihe per Mausklick

+
Kauferings Bürgermeister Erich Püttner schaltete im Beisein von Monika Hecht, Heidi Bille und Brigitte Heiß (v. links) das System frei.

Kaufering – Eine Zeitung oder eine Zeitschrift auf dem Computer lesen ist nicht jedermanns Sache. Ähnliches gilt auch für digitale Bücher. Trotzdem gibt es eine steigende Zahl von Nutzern und somit einen wachsenden Markt für diese digitalen Produkte. Diesem Trend können sich auch die öffentlichen Büchereien und Bibliotheken nicht verschließen. Seit zwei Tagen ist die Marktbücherei Kaufering sogar noch einen Schritt weiter. Zwar konnte man digitale Datenträger wie eBooks auch bisher ausleihen, man musste aber den Datenträger physisch noch in der Bücherei abholen. Das wird nun überflüssig.

Wer einen Büchereiausweis hat, kann sich seine Hörbücher, eBooks, ePaper oder sogar sogenannte eVideos einfach auf den heimischen PC, den E-Book-Reader, auf das Tablet, den MP3-Player oder das iPhone/Smartphone herunterladen. Ein Besuch der Bücherei muss rein theoretisch nicht mehr sein. Aus urheberrechtlichen Gründen dürfen eBooks beispielsweise nur 21 Tage genutzt werden. Man muss sich aber, anders als bei der physischen Ausleihe von Büchern, um nichts kümmern. Die Rückgabe erfolgt quasi automatisch. Nach dem Ende der Leihfrist kann die Datei nicht mehr geöffnet werden. 

Das Medium steht dann wieder anderen Nutzern zur Verfügung. Eine vorzeitige Rückgabe ist jederzeit möglich, eine Verlängerung aber nicht. Es blieb Kauferings Bürgermeister Erich Püttner vorbehalten, das System am letzten Montag freizuschalten. Er war damit auch das Versuchskaninchen für die erste Ausleihe. Die Bücherei der Marktgemeinde trat nun weiteren Bibliotheken und Büchereien der seit einem Jahr bestehenden „Südbayern OnLeihe“ bei. Die „SübO“, wie sie abgekürzt heißt, ist ein Verbund von Bibliotheken aus Südbayern, die ihren Mitgliedern und Nutzern die Möglichkeit bietet, digitale Medien immer und überall herunterzuladen. 

Die Ausleihe von digitalen Medien ist kostenlos, Voraussetzung man hat einen gültigen Büchereiausweis. Und so geht es: Man loggt sich direkt bei www.suebo.de ein. Möglich ist aber auch der Weg über www.kaufering.de. Dann klickt man „Bücherei“ an und kommt zur Seite von „Sübo“. Über die Suchmaske oder den Online-Katalog findet der Nutzer alle bereitgestellten Medien, beispielsweise aktuelle Bestseller, Fachbücher, Lernhilfen, Reiseführer, sowie Hörbücher für groß und klein oder Zeitschriften und Zeitungen. 

Seine Wunschtitel legt man dann in einen Medienkorb, oder falls vergriffen, in den Merkzettel. Im Medienkorb verbleiben die Medien maximal 30 Minuten. Falls man die Frist verstreichen lässt, muss neu bestellt werden. Nach erfolg- reicher Suche meldet sich der Nutzer dann mit seinen Daten an. Um den Zugriff auf das eigene Benutzerkonto zu bekommen, gibt man dann die Num- mer seines Bibliotheksausweises und das Passwort ein. Das Passwort ist immer das Geburtsdatum (Tag, Monat und Jahr, jeweils durch einen Punkt getrennt). Die Ausleihe erfolgt dann per Mausklick, nachdem man sein Endgerät definiert hat. Während der Leihfrist können die Medien beliebig oft verwendet werden. Wer die Online-Ausleihe von digitalen Medien einmal ausprobieren will, das Büchereiteam hilft bei Fragen gerne weiter. 

Es gibt auch Flyer und Prospekte mit Ratschlägen für Einsteiger. Als besonderen Service stehen in Kaufering auch zwei E-Book-Reader zum Ausleihen zur Verfügung. Dafür muss allerdings eine Kaution hinterlegt werden. Die nötige Software wie Microsoft Windows Mediaplayer, Adobe Digital Editions oder Adobe Reader kann über die Sübo-Seite kostenlos heruntergeladen werden.

Siegfried Spörer

Meistgelesene Artikel

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare