Rechtzeitig zum Start der Freibadsaison:

Tiefgarage ist wieder "wie neu"

+
In rund sieben Monaten wurden die Parkdecks C und D der Tiefgarage in der Lechstraße nun saniert. Am Freitag konnte die Garage auch für Kurzparker wieder geöffnet werden.

Landsberg – Seit Freitag läuft wieder alles in geregelten Bahnen in der Lechgarage: Nach rund sieben Monaten Bauzeit konnte die Sanierungsarbeiten abgeschlossen und die Ausfahrt wieder geöffnet werden. Auch das dort befindliche Parkdeck C kann nun wieder genutzt werden. Lediglich die Dauermieter der „Quartiersgarage“ müssen sich noch zwei Wochen gedulden.

Bei der Eröffnung des Inselbades am 1. Mai müsse sich Oberbürgermeister Mathias Neuner nicht auf Parkplatzmangel ansprechen lassen, so der Technische Vorstand der Stadtwerke Landsberg Norbert Köhler am Freitag. Fast termingerecht habe man es noch zum Beginn der Inselbadsaison geschafft. Nur zwei Wochen nach dem angesetzten Termin sind die Instandsetzungsarbeiten in der Lechgarage beendet. Und das obwohl laut Köhler wesentlich mehr kaputt war als gedacht.

Ein weiteres Problem bei der Sanierung der Parkdecks C bei der Ausfahrt und D im Untergeschoss sei gewesen, dass man hier sehr weit im Grundwasser steht. Das habe insbesondere das Abstützen gegen Lasten von unten schwieriger gemacht. Fertig ist man aber noch nicht: „Wir müssen jetzt dran bleiben“, sagt Köhler und kündigt für nächstes Jahr die Sanierung des Parkdecks A an. 2018 und 2019 müsse man dann die Schlossberggarage in Angriff nehmen.

1,2 Millionen Euro

Die Ausfahrt kann nun wieder genutzt werden: Technischer Vorstand der Stadtwerke Norbert Köhler, Bauleiter Thorsten Singh, Oberbürgermeister Mathias Neuner und Jürgen Fritsche von der Baufirma (v. links) eröffneten sie am Freitag.

Im September wurde mit den Arbeiten in der Tiefgarage in der Lechstraße begonnen. Der komplette, mit Streusalz belastete Beton an Stützen, Wänden und in den Böden musste mittels Höchstdruckwasserstrahler abgetragen werden. Die Baukosten für das Projekt liegen bei 1,2 Millionen Euro. Rund 200 Stellplätze weniger standen während den Sanierungsarbeiten zur Verfügung, weshalb die Garage nur für Dauerparker geöffnet war. Diese mussten zudem die Einfahrt beim Inselbad auch zur Ausfahrt nutzen.

Die Schließung habe erst wieder gezeigt, wie wichtig die Tiefgarage in der Lechstraße sei, sagte Oberbürgermeister Mathias Neuner bei der Eröffnung. Rundum zufrieden mit der Sanierung zeigte sich auch Stadtwerke-Vorstand Norbert Köhler: „Das 40 Jahre alte Teil sieht wieder aus wie neu.“ Lediglich die Dauermieter in der „Quartiersgarage“ im Untergeschoss (Parkdeck D) müssen sich noch etwa 14 Tage gedulden. Hier muss die neue Beschichtung noch trocknen. Insgesamt habe man aber vor allem auch mit dem Winter Glück gehabt.

Aber auch Überraschungen habe man gut gemeistert, betont Thorsten Singh vom Planungsbüro Hasse, der die Bauleitung übernommen hatte. Lediglich Geschäftsführer der Firma Hydro-Tech Jürgen Fritsche unterstellte Landsberg einen Poltergeist: Schon in der Schlossberggarage seien ihm alle Maschinen kaputt gegangen, das gleiche sei nun auch in der Lechgarage passiert.

Astrid Erhard

Meistgelesene Artikel

Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Landsberg – Der aus Deutschland stammende Architekt Dirk Krolikowski vom Londoner Architekturbüro DKFS wird gemeinsam mit dem Münchener Ingenieurbüro …
Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Landsberg – Eigentlich war Oberbürgermeister Mathias Neuner und Kämmerer Peter Jung der Sachverhalt bekannt: Der Stellenplan der Stadtverwaltung ist …
Kritik der Prüfer bleibt folgenlos

Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Eching – Im letzten Sommer, geprägt von starken Regenfällen und Hochwasser, war es besonders schlimm mit der Mückenplage rund um den Ammersee. …
Keine "Blutmahlzeiten" mehr

Kommentare