Im Schlepptau der Älteren

Ließ die Konkurrenz in Weiden hinter sich: Der Riederauer Nachwuchstriathlet Luca Lang. Foto: Privat

Mit einem bayerischen Meistertitel sind die Nachwuchstriathleten des SC Riederau jüngst von den Titelkämpfen in Weiden zurückgekehrt. Luca Lang sicherte sich den Sieg bei den Schülern A. Nach der Anreise in die Oberpfalz am Samstag und einer Übernachtung in der schon traditionellen „Riederauer Wagenburg“ (aus Wohnwagen) wartete der Wettkampf-Sonntag mit Kaiserwetter auf: Strahlender Sonnenschein und Temperaturen bis 27 Grad. So war der Wettkampf zwar von der Wettergöttin gesegnet, nicht aber, wie sich zeigte, von der Glücksgöttin: Die einzelnen Rennen waren immer wieder überschattet von Stürzen und organisatorischen Schwächen, die zu Unklarheiten über den Streckenverlauf führten.

Seinen großen Tag erwischte unter diesen etwas widrigen Umständen Luca Lang, der als Schüler A (12/13 Jahre) in einem gemeinsamen Rennen mit der Jugend B (14/15 Jahre) antrat. Dieser Umstand ermöglichte es ihm, nach einer hervorragend absolvierten 400 Meter Schwimmstrecke in einer starken Radgruppe mit B-Jugendlichen auf den 10-Kilometer-Radabschnitt zu gehen. Er konnte in dieser starken Gruppe mithalten, obwohl er – bedingt durch das Reglement – eine im Vergleich zur B-Jugend um knapp einen halben Meter kürzere Übersetzung pro Kurbelumdrehung zur Verfügung hatte. Neben seiner starken Schwimmleistung war dies bei den A-Schülern die rennentscheidende Leistung. Im 2,5-km-Lauf ließ er nichts mehr anbrennen und brachte den Sieg nach knapp über 40 Minuten souverän nach Hause. Die Freude über den Titel wurde etwas dadurch getrübt, dass hinter den Führenden etliche Athleten eine falsche Radstrecke und damit zu viele Radkilometer fuhren. Darunter waren auch Teilnehmer, die um den Sieg mitkämpfen hätten können, da sie auf der Rad- und Laufstrecke ihre Stärken haben. Im gleichen Rennen wie Lang waren auch die Riederauer B-Jugendlichen Maximilian Eibl, Patrick Wünderich, Christoph Ritter und Daniel Fürtig sowie der A-Schüler Michael Kluge am Start. Der gute Riederauer Mannschaftsgeist zeigte sich auf der Radstrecke, als Eibl und Wünderich die starke Radgruppe mitgestalteten, in der Lang die Grundlage für seinen Bayerischen Meistertitel legen konnte. Ein wenig verdankt er diesen Titel damit auch der guten Zusammenarbeit mit den beiden Riederauer Kameraden. Nach gutem, ausgeglichenem Rennen belegte Maxi Eibl in der Jugend B einen hervorragenden vierten Platz und auch Patrick Wünderich konnte als Siebter voll überzeugen. Christoph Ritter schaffte trotz guter Schwimmleistung den Anschluss an die besagte Radgruppe nicht und musste in der Folge viel im Wind fahren und auch alleine laufen. Am Ende belegte er einen achtbaren 21. Platz. Daniel Fürtig und Michael Kluge waren ebenfalls von der etwas unklaren Streckenführung betroffen und kamen mit rund drei Radkilometern mehr in den Beinen ins Ziel. In ihren jeweiligen Altersklassen erreichten sie die Plätze 25 und 12. In der Jugend A startete mit Jules Rau ein „heißes Eisen“ des SC Riederau über 750m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen. Er schaffte nach dem Schwimmen den Sprung in eine gute Radgruppe, doch gerade das kraftsparende Windschattenfahren sollte Rau und einige andere um ein gutes Ergebnis bringen. In einem Radrennen, das von mehreren Unfällen überschattet war, kam auch Jules zu Fall, nachdem ein Wettbewerber sein Vorderrad heftig touchiert hatte. Trotz einer kräftig blutenden Knöchelwunde und mehrerer anderer Blessuren kämpfte er sich noch über die Rad- und Laufstrecke ins Ziel, das der große Kämpfer als 18. erreichte. Bei den jungen Damen waren bei den A-Schülerinnen Anna Dahmen und Carolin Fürtig sowie in der Jugend B Sophie Wünderich am Start. In einem Rennen, das zum Glück ohne unliebsame Zwischenfälle verlief, mussten alle drei ein wenig der langen Distanz und der einsetzenden Hitze Tribut zollen. Über 400 m Schwimmen, 10 km Radfahren und 2,5 km Laufen bissen die Drei sich aber durch und belegten mit in ihren Altersklassen die Plätze 8, 10 und 19. Als Nesthäkchen war schließlich noch Valentin Dahmen mit dabei, für den es zwar bei den Schülern C (8/9 Jahre) noch nicht um die Bayerische Meisterschaft ging, wohl aber um eine gute Platzierung. Mit einem dritten Platz wurde die Nachwuchshoffnung allen Erwartungen mehr als gerecht. Der Blick richtet sich nun schon wieder nach vorne zum Rothsee, wo für die jungen Triathleten in der zweiten Juni-Hälfte der Kampf um den Bayerischen Jugendcup und damit auch um die Bayerischen Mannschaftsmeisterschaften in den einzelnen Altersklassen weitergeht.

Meistgelesene Artikel

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Kommentare