Schmackhaftes Kunstbuffet am Lech – "9. Lange Kunstnacht" lockte mit abwechslungsreichem Programm

Ein überaus abwechslungsreiches „Kunst-Buffet“ hatten die Initiatoren der „9. Langen Kunstnacht“ versprochen – und sie haben rundum Wort gehalten. Denn was am vergangenen Samstag in den Straßen und Gassen und Veranstaltungsstätten zu erleben war, war ein Genuss für alle Sinne.

Wie schon in den vergangenen Jahren lag der Schwerpunkt deutlich auf der bildenden Kunst. Gemälde, Skulpturen und Installationen fanden ihren Platz nicht nur in den klassischen Räumlichkeiten der Säulenhalle und des Neuen Stadtmuseums, sondern beispiels­- weise auch im Kellergewölbe des historischen Rathauses, wo einige Mitglieder des Regionalverbands Bildender Künstler außergewöhnliche Werke präsentierten. Zudem stellten viele Einzelhändler ihre Räume in den Dienst der Malerei, die Alte Bergstraße und der Pater-Dörf­ler-Weg zwischen Karolinenbrücke und Lechwehr wurden zur Freiluft-Galerie. Natürlich kam auch der Geschmackssinn nicht zu kurz: fast überall wurden dem Besucher kleine erlesene Häppchen geboten, von edelster Schokolade bis zu Tapas oder exotischen Bonbons. Für den Musikfreund gab es die unterschiedlichsten Musik­erlebnisse: In der Klosterkirche entführte das Trio „Trinita“ die Zuhörer in die Zeit um 1500, bei Discy gab es Livemusik von „Seppelfricke“, in der Alpin­sportzentrale sorgte die Bergwachtband „Flow“ für den richtigen Sound. Einen absoluten Besucherrekord erlebte das Historische Rathaus beim Auftritt der Gospelchores „Gospels-N-Joy“. Nicht nur, dass der Festsaal überfüllt war, bis auf den Hauptplatz und in beiden Treppenhäusern drängten sich die Zu­hörer, die dem Landsberger Chor gerne unmittelbar ge­lauscht hätten. Das optische Highlight war zweifellos der Auftritt der „Stelzer“, die würdevoll durch die Gassen wandelten und die Zuschauer durch die Lechstadt geleiteten. Die „9. Lange Kunstnacht“ – ein Erlebnis, das auch neugierig macht auf das nächste Jahr, in dem mit einem besonderen Programm „Geburtstag“ gefeiert werden soll.

Meistgelesene Artikel

Voreiliger Kahlschlag?

Landsberg – In Kaufering und Igling ist man verstimmt. Der Grund: Die beiden Kommunen sind im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung von der Stadt …
Voreiliger Kahlschlag?

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare