Schwach wie lange nicht mehr – HSB Landsberg kassiert gegen Leipzig eine 74:64-Niederlage

Zweite Saisonniederlage im dritten Spiel für das Team Heimerer Schulen Basket Landsberg von Trainer Sascha Kharchenkov: Nach dem Krimisieg gegen Ans­bach letzte Woche haben die Lechstädter am Sonntag beim letztjährigen Regionalliga-Vizemeister USC Leipzig mit 74:64 verloren. Grund für die Pleite waren vor allem die 33 Ballverluste, die beim Coach auf absolute Unverständnis stießen: „Das war das schlechteste Saisonspiel.“

Zu Beginn der Partie deutete noch alles auf ein erfolgreiches Spiel der HSB hin. Es ging hin und her und dank einer konsequenten Zonenverteidigung, durch die man die Gastgeber zu schlechten Würfen mit Ablauf der für den Angriff erlaubten 24 Sekunden zwang, führten die Landsberger nach zehn Minuten sogar noch mit 17:21. Doch bereits im zweiten Spielabschnitt häuften sich die individuellen Fehler. Der Angriff war unstrukturiert und so kam es zu vielen Ballverlusten auf Seiten der HSB. Ausgerechnet der zuletzt so überragende Jason Boucher (25 Punkte) tat sich dabei mit neun Stück besonders negativ hervor. Hinzu kam, dass diese sogenannten „Turnovers“ auf der Gegenseite dann meist zu leichten Punkten für den USC führten. Kirchhoff in Form Mit zunehmender Spieldauer wurde es immer schlimmer, so Kapitän Michael Teichner. Einzig und allein Fabian Kirchhoff (17 Punkte, 8 Rebounds) schien in Normalform gewesen zu sein. Doch er alleine konnte nicht verhindern, dass seine Mannschaft nach drei Vierteln (53:51) endgültig einbrach. Leip­zig kam dank einer Press­verteidigung erneut zu Ballgewinnen und vielen leichten Punkten. Der Gastgeber machte so den Sack bald zu, sodass es am Ende für die Kharchenkov-Truppe noch eine zweistellige Niederlage wurde. Der HSB-Chefcoach konnte sich nach der Partie nicht erklären, wieso sein Team so unkonzentriert und müde wirkend zu Werke gegangen war. „Wir waren schon am Samstag in Leip­zig. Wären wir hoch gelaufen, würde ich es verstehen – aber so...“. Gleichwohl kann der Trainer dem Spiel auch Positives abgewinnen: So sieht er in Neuzugang Dominik Peter, der in 13 Minuten Einsatzzeit immerhin sieben Rebounds holte, eine Verstärkung vor allem in der Verteidigung. Und auch Chris Moore zeige ansteigende Form. Vor allem zu Spielbeginn ging er unter den Körben engagierter zu Werke als zuletzt. Würzburg kommt Am kommenden Samstag steht im Sportzentrum für die HSB Landsberg das Heimspiel gegen TG 48 Würzburg und somit die Chance zur Wiedergutmachung an. Sprungball ist um 19:30 Uhr. Bis dahin fordert Coach Kharchenkov von seiner Truppe harte Arbeit im Training. Einzig Jason Boucher wird sich ein wenig schonen dürfen, da er etwas krank ist und sich außerdem mit Knieproblemen he­rum­plagt.

Meistgelesene Artikel

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Kommentare