Den Seezugang erleichtern

Das SGA-Vereinsheim (links hinten), für das keine rechtsgültige Baugenehmigung vorliegt, soll nach dem Willen der Gemeinde abgerissen werden. Foto: Nagl

Dem langwierigen Interessenskonflikt zwischen der Marktgemeinde und der Seglergemeinschaft Augsburg (SGA) soll nun ein Ende bereitet werden: Anstelle des Bebauungsplanes „Camping­platz St. Alban“ schickt die Gemeinde zwei neue Bebauungspläne ins Planungsverfahren. Die Interessen der Segler könnten dabei allerdings auf der Strecke bleiben: Mit Nachdruck wird ein Abbruch des Seglerheims angestrebt, für das aus Sicht des Bauausschusses weder eine rechtmäßige Baugenehmigung vorliegt noch Bestandschutz gilt.

Stattdessen soll auf dem aufgelassenen Campingplatzareal südlich des Seerestaurants und auf der nördlich angrenzenden Pachtfläche der SGA eine Parkanlage mit Liegewiese und öffentlichem Seezugang ent­- stehen. Passenderweise erhält der neue, fast vollständig durchgrünte Bebauungsplan den Namen „Seezugang St. Alban“. Ein Bootshaus für die Ruderer des Ammersee-Gymnasiums (ASG) und des SC Riede­rau sowie eine Erweiterungsmöglichkeit für die SGA sind dort nicht mehr vorgesehen. Das ASG-Bootshaus, das ursprünglich in nördlicher Nachbarschaft zum Seglerheim ge­plant und durch den Widerstand der Segler Auslöser des Konflikts mit der Stadt Augsburg als Grundstückseigentümerin war, soll rund 80 Meter weiter nach Süden rücken. Als neuer Bootshaus-Standort ist nun die „Rossschwemme“ an der Nordseite des Strandbadparkplatzes vorgesehen. Das Areal soll einen eigenen Bebauungsplan bekom­- men. Nachdem in den vergangenen Wochen und Monaten in Bauausschuss und Gemeinderat häufig, intensiv und manchmal auch emotional über die, aus Sicht der Gemeinde, „unrechtmäßige und ausufernde Nutzung“ des von der Seglerge­- meinschaft Augsburg gepachteten Grundstücks als Vereins-Campingplatz diskutiert wurde, stieß die klare Linie der neuen Pläne im Bauausschuss auf einhellige Zustimmung. Diskussionsbedarf gab es nicht mehr. Das Gremium stimmte dem Bebauungsplan „Seezugang St. Alban“ einstimmig zu. Auch das Verfahren im nördlichen Bereich des Parkplatzes zugunsten eines neuen Bootshaus-Standortes soll fortgeführt werden, sobald die Abstimmung mit den zuständigen Fachbehörden, insbesondere der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt, positiv abgeschlossen ist. Die beiden Bebauungsplanentwürfe „Seezugang St. Alban“ und „Parkplatz St. Alban mit Bootshaus“ können aktuell im Rathaus eingesehen werden. Die Räte beschlossen außerdem einstimmig den Erlass einer Vorkaufsrechtssatzung zu­- gunsten der Gemeinde für das Grundstück auf dem sich das Seerestaurant befindet, sowie für die südlich angrenzenden Flächen des aufgelassenen Campingplatzes und des derzeitigen Seglergrundstücks. Es sei das „städtebauliche Ziel der Gemeinde“, den Zugang der Öffentlichkeit zum Ammersee insgesamt zu verbessern, erklärte Bürgermeister Herbert Kirsch. Darauf sei Dießen auch als Tourismusgemeinde angewiesen.

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare