Sensationeller Aufstieg

Die stolzen Bayernliga-Aufsteiger von BouleOver Landsberg (von links): Egon Mair, Jürgen Killi, Christian Fournier, Sobhan Alikhani, Ingeborg Sax, Andreas Oberdiek und Mannschaftsführer Michael Schmitt. Foto: BPV

Das Jubiläumsjahr zum Zehnjährigen des Boule- und Pétanque-Sports in der Lechstadt hätte nicht spekta­- kulärer beginnen können: Die 1. Mannschaft von BouleOver Landsberg gewann als Meister der Regionalliga Südbayern in Röthenbach bei Nürnberg alle Spiele der Aufstiegs­- runde zur Bayernliga und ist damit Aufsteiger in die höchste bayerische Spielklasse.

Nach dem Gewinn der Mannschaftsmeisterschaft in der Re­gio­nalliga Südbayern-Ost auf heimischen Boden ging es Schlag auf Schlag: In Weilheim schlug Landsberg das Team der Kugelwurfunion München als Meister der Regionalliga Südbayern-Ost und wurde damit Meister der gesamten Regionalliga Südbayern. Die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Bayernliga war perfekt. In Röthenbach sahen sich die Landsberger einer sehr starken Konkurrenz gegenüber. Die Regionalliga Oberfranken hatte Bamberg ins Rennen geschickt, die Regionalliga Unterfranken Niedernberg, die Regionalliga Mittelfranken Burgthann, die Regionalliga Ostbayern Furth im Wald. Aschaffenburg musste als Vorletzter der Bayernliga um den Klassenerhalt mitkämpfen. Keiner der Konkurrenten hatte Landsberg auf der Rechnung und dennoch wurde nach neunstündigen Wettkämpfen das Wunder wahr: Ingeborg Sax, Michael Schmitt, Christian Fournier, Jürgen Killi, Sobhan Alikhani, Andreas Oberdiek und Egon Mair hatten als oberbayerischer Meister die Vertreter aller übrigen bayerischen Ligen vom Platz gefegt und mit 5:0 den Aufstieg in die Bayernliga geschafft. Dabei sah es anfangs gar nicht so rosig aus. Bei eisigem Wetter mussten in jeder der fünf Runden drei Spiele absolviert werden im Doublette (Doppel), Triplette (Drei gegen Drei) und Doublette Mixte. Das letztere Gespann mit Ingeborg Sax und Michael Schmitt schnitt am Ende mit vier gewonnenen und einem verlorenen Spiel am besten ab. Die Landsberger wurden nach dem knappen Sieg gegen Niedernberg (34:32) immer zuversichtlicher. Nach der fünften Siegerrunde gegen Burgthann (36:26) lagen sich die sieben Landsberger überglücklich in den Armen. Mit 168:146 und damit nur 22 Differenzpunkten hatten sie den Zweiten der Relegationsrunde, Aschaffenburg, mit 59 Differenzpunkten deutlich abgehängt. Den Unterfranken bleib trotzdem ein Trost: Mit dem 2. Platz können sie in der Bayernliga bleiben. BouleOver Landsberg-Vorsitzender Peter Heckel dankte der 1. Mannschaft für ihren großartigen Erfolg: „Der Aufstieg in die Bayernliga ist für mich das schönste Abschiedsgeschenk nach fast zehnjähriger Vorstandsarbeit. Dieses Team hat sich als ein würdiger Botschafter des Boule-Pétanque-Sports für Oberbayern erwiesen.“ Und der Präsident des Bayerischen Pétanque Verbandes kommentierte: „In der Relegationsrunde zur Bayernliga schaffte Landsberg einen sensationellen 5:0-Durchmarsch und krönte damit seine Leistung über die gesamte Saison.“

Meistgelesene Artikel

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Landsberg – Er ist zweifellos der vielseitigste aber auch streitbarste Schauspieler und Filmemacher Deutschlands: Til Schweiger. Mit rund 50 …
Gewinnspiel: Tschiller und die Keinohrhasen

Breitband, Straßen, Seeanlagen

Dießen – Kaum Anlass zu Rückfragen und Diskussionen hat der Haushaltsplan 2017 gegeben, den Kämmerer Max Steigenberger am Montag erneut im …
Breitband, Straßen, Seeanlagen

Kommentare