Besonderes Buchprojekt

Mit "Lebe Sarajevo" wachrütteln

+
Eine Lesung der ganz anderen Art, integriert mit vertonter Slideshow präsentierten Michaela und Tobias Bühler (links) und Oliver Kellner auf der Buchmesse in Leipzig.

Kaufering – Viele Menschen könnten das Thema Krieg und Flüchtlinge nicht mehr hören. Dies sei auch durchaus nachvollziehbar, doch ignorieren hilft sicher keinem, sagen Oliver Kellner (Haldenwang) und Tobias Bühler (Kaufering). „Es geht darum nicht locker zu lassen, bis dieser Krieg in Syrien endlich beendet ist!“ Um wachzurütteln, zu sensibilisieren und um einen besonderen Ratgeber für unseren Alltag zu kreieren, brachten sie das Buch „Lebe Sarajevo“ auf den Markt, dessen kompletten Erlös die beiden spenden.

Wie im KREISBOTEN bereits berichtet, handelt es sich um das berühmte Werk „Fools Rush In“ des Zeitzeugen Bill Carter aus den USA. 550 spannende Seiten rund um Liebe, Krieg, Leidenschaft, Humor, Hoffnung und Hintergründe zum Bosnienkrieg insbesondere der Belagerung Sarajevos.

„Wer dieses „S“ von Sarajevo gegen das „S“ von „Syrien“ austauscht, erlebt hier ein Déjà-vu der besonderen Art“, so die Herausgeber. Doch leider gab es das Buch nur als englische Ausgabe und die Tiefe der Botschaft dieses Werkes für unsere heutige Zeit, wurde ihrer Meinung nach vollkommen unterschätzt. Schließlich entwickelten sie eine Vision. Dieser Zeitzeugenbericht sollte in einem prägnanten Zusatzkapitel für seine Bedeutung im „Hier und Jetzt“ münden und der Erlös zu 100 Prozent in Soziale Projekte nach Bosnien gespendet werden.

Nach vielen Monaten Arbeit war es soweit, das Buch kam jetzt, 20 Jahre nach Unterzeichnung des Friedensvertrags von Dayton in Paris, in Deutscher Originalübersetzung mit dem Titel „Lebe Sarajevo“ auf den Markt. „Durch die derzeitige Situation in der Welt ist dieses Werk hochaktuell. Denn die Geschichte wiederholt sich gerade wieder einmal,“ bekräftigt Tobias Bühler. Viele Deutsche seien jedoch inzwischen durch die täglichen Negativbotschaften übersättigt und schalteten zum Selbstschutz immer öfter bei diesen Themen gezielt ab. „Es breitet sich das Gefühl aus, keinen Einfluss auf diese dunkle Seite der Welt zu haben.“ Doch gerade darin, so Bühler, bestehe eine große Gefahr. „Die Gefahr, dass als Gegeben zu akzeptieren, was niemals sein darf!“

Auch in Sarajevo wurde immer wieder propagiert, dass dieser Krieg nicht zu beenden sei. Die Realität sah jedoch ganz anders aus: Als sich die entsprechenden Mächte im Hintergrund mit einem gemeinsamen Ziel zusammenschlossen, war dieser innerhalb einer Woche beendet. Der einstige Krieg in Bosnien, wohlgemerkt mitten in Europa, bringt durch seine wahre Geschichte, gleichzeitig wichtige Einsichten über unser eigenes Wesen ans Tageslicht. Diese Essenz bringt Buchautor und Mentaltrainer Oliver A. Kellner in einem Zusatzkapitel auf den Punkt. Seine „Fünf Geheimnisse von Sarajevo“ machen Lust darauf, ab morgen völlig neue Wege zu sehen und zu gehen. Das ganze ohne Frust, sondern mit viel Faszination, Dankbarkeit und sogar Freude.

Vor kurzem wurden die beiden Initiatoren sogar zur Lesung auf die Leipziger Buchmesse geladen. Die Zuhörer staunten hier nicht schlecht, welche große Rolle Liebe und ebenso Humor in den dunklen Zeiten eines Krieges spielen. Inzwischen erfährt das Werk „Lebe Sarajevo“ immer mehr Rückenwind von interessierten Lesern und Persönlichkeiten aus allen Schichten der Bevölkerung. Darunter auch die große Fangemeinde der Rockband U2, die sich ihrem Idol und Bandleader Bono anschließt und das Buch auf ihren Seiten propagiert.

Besonders gefreut haben sich die Autoren schließlich über einen Brief aus dem Bundeskanzleramt, der in den vergangenen Tagen eintraf. Darin bedankt sich Dr. Angela Merkel persönlich bei Tobias Bühler und Oliver Kellner. Für ihr Sozialprojekt in Bosnien wünsche die Bundesregierung weiterhin viel Erfolg. Das Buch „Lebe Sarajevo – Fools Rush In“ ist im örtlichen Buchhandel zum Preis von 17,90 Euro erhältlich – zu Gunsten „Von Herz zu Herz“.

Meistgelesene Artikel

Aufprall auf Lkw

Buchloe/Landsberg – Ein Unfall auf der A96 bei Wiedergeltingen im Landkreis Unterallgäu hat am vergangenen Dienstag für einen 53-jährigen Autofahrer …
Aufprall auf Lkw

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen …
Der Entwurf steht

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare