Für die Kultur in der Lechstadt

Landsberg – Die Damen und Herren des Stadtrates waren sich am Mittwoch in nichtöffentlicher Sitzung einig: Die Dominikus-Zimmermann-Rocaille in Gold soll in diesem Jahr an Sigrid Knollmüller und Franz Lichtenstern verliehen werden. Der Festakt findet am 6. März statt.

Neben dem Hubert-von-Herkomer-Preis als großem Kunst- und Kulturpreis vergibt die Stadt Landsberg seit 2005 die Dominikus-Zimmermann-Rocaille in Gold und Silber. Damit werden Personen, Gruppen oder Unternehmen geehrt, die sich als Kulturschaffende oder Kulturfördernde um das kulturelle Leben der Stadt langjährig in besonderem Maße verdient gemacht haben.

Sigrid Knollmüller

So auch Sigrid Knollmüller. Die frühere 3. Bürgermeisterin unter OB Ingo Lehmann und zuletzt Mathias Neuner sei als Kulturreferentin des Stadtrates über viele Jahre für das kulturelle Leben und Erbe der Stadt im Einsatz gewesen und habe in vielen verschiedenen Bereichen ehrenamtlich wesentlich zum kulturellen Leben Landsbergs beigetragen. Sie habe sich för­dernd in zahlreiche große Kulturprojekte eingebracht und engagiere sich aktuell als Mitglied im Kuratorium der Herkomerstiftung für das kulturelle Erbe Hubert von Herkomers, begründet Pressesprecher Andreas Létang die Ent­scheidung des Stadtrates.

Franz Lichtenstern

Franz Lichtenstern, gebürtiger Landsberger, ist als Musiker international engagiert. Seit 2009 veranstaltet er mit der „Kammermusik im Bibliothekssaal“ (des Agrarbildungszentrums) eine Musikreihe in Landsberg „von überregionaler Bedeutung“. Zudem ist Lichtenstern seit knapp drei Jahren ehrenamtlich zusammen mit Christoph Hartmann Künstlerischer Leiter der städtischen Rathauskonzerte. Létang: „Seinem hohen persönlichen Engagement ist es mitzuverdanken, dass international renommierte Musiker in die Lechstadt kommen und dem Landsberger Publikum Konzerte auf höchstem Niveau bieten, wie sie sonst in den größten Konzertsälen der Welt zu hören sind.“

Seit 2005

Erstmalig haben die Dominikus-Zimmermann-Rocaille in Gold 2005 Kantor Johannes Skudlik und der frühere Musikschulleiter Karl Zepnik erhalten. Drei Jahre später ging die Auszeichnung an die beiden Musiker Christoph Hartmann und Gerhard Johannes. Letztmalig wurde die Rocaille 2011 an Maler Hans Dietrich, Organist Bernhard Brosch, Chorleiterin Anette Böckler und Helmut Glatz vom Landsberger Autorenkreis verliehen – in Silber allerdings.

Meistgelesene Artikel

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Landsberg – Mal eben den Rasen mähen oder kurz zum Arzt fahren – kein Problem für die Meisten. Alleinstehende oder Senioren stoßen jedoch mit diesen …
"Wir wollen Hilfe zurückgeben"

Kommentare