Für den Einzelhandel, aber ohne Einzelhändler

"Gmiatlich" und respektvoll

+
Gegenseitigen Respekt auf dem Hauptplatz erhoffen sich OB Mathias Neuner, Pressesprecher Andreas Létang und Stadtwerke-Vorstand Norbert Köhler (v. links) von der „schee gmiatlich“-Aktion.

Landsberg – „Schee gmiatlich“ soll es auf dem Hauptplatz zugehen. Deshalb startete die Stadt in Kooperation mit den Stadtwerken und dem Einzelhandel eine Aktion, bei der um gegenseitigen Respekt auf dem Hauptplatz geworben werden soll. Den Einzelhandel selbst scheint das jedoch bisher nicht zu interessieren, denn zur Vorstellung der Aktion erschienen – trotz Einladung – keine Einzelhandels-Vertreter.

Über die „schee gmiatlich“-Aktion habe man zuvor durchaus mit den Einzelhändlern gesprochen, so Stadt-Pressesprecher Andreas Létang, und dabei positives Feedback erhalten. Insgesamt 10000 Tüten – bezahlt vom Stadtmarketing – sollen bei der Aktion an die Einzelhändler in der Innenstadt verteilt werden, die diese dann an ihre Kunden weitergeben können. Darin enthalten: Eine „Bedienungsanleitung“ für den Hauptplatz, Informationen zu den Stadtwerken, eine Postkarte sowie ein Parktoken im Wert von 1,20 Euro, mit dem man eine Stunde in den Tiefgaragen parken kann. Zwei Botschaften sollen diese Tüten vermitteln: Zum einen sollen sie dazu einladen, sich „schee gmiatlich“ – sprich mit Tempo 20 – über den Hauptplatz zu bewegen und zum anderen auch dort zu verweilen, so Létang.

„Tempo 20 auf dem Hauptplatz soll sich in den Köpfen festsetzen“, meint auch Oberbürgermeister Mathias Neuner. Außerdem wolle man dadurch die „Innenstadt am Leben erhalten“ und den Einzelhandel unterstützen. Einzelhändler, die an der Aktion teilnehmen wollen, könnten sich per E-Mail (innenstadt @landsberg.de) bei der Stadt melden und erhalten dann 100 Tüten.

Die Ausgabe muss dann sukzessive erfolgen, so Létang. Das liegt an der begrenzten Zahl an Parktoken. Diese finden nicht immer den Weg zurück, meint Stadtwerke-Vorstand Norbert Köhler. „Hilfe zur Selbsthilfe“ könne man im Rahmen des Stadtmarketings für die Einzelhändler außerdem leisten, ergänzt Neuner, indem man deren Aktionen mit 50 Prozent unterstützt.

Astrid Erhard

Meistgelesene Artikel

Noch ein Protest-Kunstwerk

Holzhausen – Wie einst Asterix und seine Gallier gegen die Römer kämpfen Daniel Fusban und seine Holzhauser Mitbürger gegen die übermächtige …
Noch ein Protest-Kunstwerk

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare