Tolle Ideen fürs Planspiel – Landsberger FOS-Team hat beste Geschäftsidee auf Landesebene

Bayerns bestes Geschäftskonzept kommt aus Landsberg. Das ist das Ergebnis des Existenzgründer-Planspiels. Vier Monate lang tüftelten die Schülerteams an ihren Konzepten und lernten dabei spielerisch die Welt der Wirtschaft kennen. Unterstützt wurden sie von ihren Lehrern und Unternehmerpaten. Ziel war es, am Ende der Spielrunde die Jury mit einer cleveren und alltagsnahen Geschäftsidee zu überzeugen. Vergangene Woche fand die Siegerehrung in der Hauptstelle der Sparkasse statt.

Im Landkreis Landsberg wurden heuer von der Sparkasse Landsberg-Dießen drei Teams betreut. Bundesweit nahmen rund 5100 Schüler in 1218 Teams an dem Wettbewerb teil. Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Hans Reiter lobte zu Beginn der Ehrungen das Engagement und betonte, dass die Sparkassen aktiv die Unternehmer von morgen fördern. Man motivierte die kreativen Nachwuchskräfte, „sich künftig vor allem Spaß am Unternehmertum und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu bewahren“. Jedes Teammitglied übernimmt beim Deutschen Gründerpreis für Schüler einen eigenen Verantwortungsbereich – selbstständiges Denken und Handeln werden somit gefördert. Die Schüler stärken ihre Team- und Führungsqualitäten und beweisen über vier Monate ihre Fä-higkeit, komplexe Fragestellungen mit Engagement und Kreativität zu lösen. Auf diese Weise sammeln sie Erfahrungen, die eine frühzeitige berufliche Orientierung und Qualifikation ermöglichen. Außerdem knüpfen die Schüler erste Kontakte zu echten Unternehmern. „Auch wenn die Schöpfungen der Jugendlichen bisher nur auf dem Papier existieren, sind die zugehörigen Businesspläne doch realitätsnah ausgearbeitet“, erklärte Melanie Nose von der Sparkasse. Platz 1: School-Guide Auf Bayernebene setzte sich bei Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel das Team der Fachoberschule Landsberg mit Sebastian Mayrock, Ann-Kathrin Geiger, Julia Sussick, Manuela Rill und Regina Demmel durchsetzen. Sie siegten mit ihrem fiktiven Dienstleistungsunternehmen „School-Guide“ – natürlich auch im Landkreiswettbewerb. Mit ihrer Idee wird besondere berufstätigen, finanzstarken Eltern eine regelmäßige Förderung ihrer Kinder ermöglicht. Im monatlichen Paketpreis für die Ganztagesbetreuung ist nicht nur die schulische Betreuung und gegebenenfalls Nachhilfe inbegriffen, sondern auch ein umfangreiches Freizeitangebot und Fahrdienste im Landkreis. Platz 2: Swinging Sixties Die fünf FOS-Schüler Veronika Hofmann, Christian Lucius, Merlin Flaig, Daniel Stikkelorum und Stephanie Lisa Aschauer haben mit ihrer Kombination aus Café im 60er-Jahre-Stil und Hobbywerkstatt unter anderem für Themenabende, Live-Acts und Special Events ebenfalls ein interessantes Geschäftskonzept erarbeitet. Und eine Novität im Landkreis Landsberg. Die „Swinging Sixties GmbH“ hat sich auf Kreisebene Platz 2 gesichert. Platz 3: insideArt Mit ihrer Idee, Veranstaltungen für junge Künstler insbesondere im Bereich Musik und Kunst zu organisieren, haben Andreas Ludwig, Petar Ott, Tobias Streicher, Boni Thies, Manuel Dangel, Coralie Twum und Melanie Schmeußer die Jury überzeugt. Platz 3 auf Landkreisebene für das FOS-Team „insideArt“.

Meistgelesene Artikel

Ein Kreisverkehr ist out

Kaufering – Pendler, die morgens zur Hauptverkehrszeit auf der alten B17 in Richtung Landsberg unterwegs sind, kennen das Problem zur Genüge. Wenn …
Ein Kreisverkehr ist out

Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Kaufering – Die Freiwillige Feuerwehr der Marktgemeinde hat Nachwuchssorgen. Das war eines der brennenden Themen auf der diesjährigen …
Alarmstimmung bei der Feuerwehr

Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Landsberg – Die Stadt hat den Bewohnern der Schwaighofsiedlung, dem Bauträger und den Interessenten für die 23 Reihenhäuser an der Jahnstraße im Jahr …
Die Stadt vergisst, was sie zugesagt hat

Kommentare