Riesen-Event könnte in den Landkreis kommen

70.000 Besucher in Unterdießen?

+
Schafft "Team Unterdießen" den ganz großen Wurf? Sechs Kandidaten sind noch im Rennen um das Bayern 3 Dorffest, das am 10. September steigt.

Unterdießen – Geben sich im September gefeierte Musikstars wie Mark Forster, Milow und Namika im beschaulichen Unterdießen die Ehre? Möglich wäre es, die kleine Gemeinde aus dem Landkreis hat den Sprung unter die letzten sechs Bewerber für das Bayern 3 Dorffest geschafft. Nun entscheidet ein Online-Voting über den Einzug in die nächste Runde.

Es wäre wohl ein für die gesamte Region einmaliges Event: Bis zu 70.000 Zuschauer wurden in den vergangenen Jahren beim Bayern 3 Dorffest gezählt, bei denen sich nationale und internationale Top-Acts das Mikrofon in die Hand gaben. Die diesjährige Auflage steigt am 10. September, nur die Location ist noch offen. Heißer Anwärter ist unter anderem Unterdießen, das die Jury mit „viel Motivation, Leidenschaft und toller Party-Location“ überzeugt hat, wie der Radiosender in einer Pressemitteilung lobt.

Je Regierungsbezirk erhielt eine Bewerbergemeinde den Zuschlag, Unterdießen geht damit als oberbayerischer Vertreter ins Rennen. Nachdem die erste Hürde gemeistert ist, folgt die nächste – das Online-Voting. Ab dem morgigen Freitag, 12. August, läuft die Abstimmung auf der Website bayern3.de. Auch Wörnitz/Feuchtwangen, Kellmünz/Pleß, Moosbach, Schirnding und Dietersburg schicken sich an, das Rennen um das Riesen-Event für sich zu entscheiden und mobilisieren eifrig die Internet-Gemeinde.

Da gilt es für Unterdießen, das Gerhard Schmid, Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Fuchstal, angemeldet hatte, Gas zu geben. Bis Mittwoch, 24. August, um 7 Uhr können die hiesigen Party-Fans Unterdießen nach ganz vorne in der Abstimmung voten. Die zwei Kandidaten mit den meisten Klicks treten dann am Samstag, 27. August, im direkten Duell gegeneinander an.

Meistgelesene Artikel

Städtisches Alkoholverbot?

Landsberg – Mit Unterstützung seiner Fraktionskollegen der Landsberger Mitte fordert Stadtrat Dr. Wolfgang Weisensee, der als Leitender Notarzt tätig …
Städtisches Alkoholverbot?

Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kinsau/Schongau – Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein …
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Im Westen nichts Neues

Landsberg – Die Augsburger Straße ist eine der wichtigsten Verkehrsachsen der Stadt. Entsprechend spannend sind die Planungen des Teilraumgutachtens …
Im Westen nichts Neues

Kommentare