Erste Station Himalaya

+
Hubert Berger verabschiedet sich: Am Sonntag startet der Unterdießener vom Landsberger Hauptplatz aus in sein großes Abenteuer „longest journey by tractor“ einmal um die Welt.

Landsberg/Unterdießen – Es wird ernst für Hubert Berger und seinen 45 Jahre alten Eicher: Am kommenden Sonntag, 8. Mai, startet der Unterdießener seinen Weltrekordversuch „longest journey by tractor“. Um 10.30 Uhr verabschiedet er sich auf dem Landsberger Hauptplatz und macht sich auf den Weg in fünf Kontinente und 33 Länder.

Am 28. Januar 2015 erhält der 58-jährige Hubert Berger die lang ersehnte E-Mail: Sein Weltrekordversuch wird von Guinness angenommen. Die Auflagen für das Abenteuer des Unterdießeners sind streng: Fünf Kontinente, 33 Länder und 50.000 Kilometer. Außerdem will er den Äquator sowie einen Gebirgspass über 4.900 Meter Höhe überqueren. Etwa zwei Jahre wird sein Vorhaben dauern. Um seine Reise entsprechend dokumentieren zu können, hat Berger noch schnell ein Seminar in den Bavaria-Film-Studios belegt.

Das gehörte mit zu den letzten Vorbereitungen für Bergers Welt­umrundung. Über den Winter hat er seinen Eicher Tiger 2 Baujahr 1970 generalüberholt. Außerdem hat er auch den Wohnwagen, in dem er die nächsten zwei Jahre leben wird, hergerichtet. Den Traktor hat der Weltrekord-Anwärter, der über zehn Jahre als Reisebusfahrer tätig war, außerdem mit Gittern gesichert, um sich vor Übergriffen zu schützen.

Nun sind die Vorbereitungen beendet. Am kommenden Sonntag wird offiziell der Kilometerstand für den Weltrekord-Versuch am Landsberger Hauptplatz abgelesen, dann kann es losgehen: Sein erstes großes Ziel ist der Himalaya. Im Herbst möchte er das Gebirge überwunden haben und China durchqueren. Dort warten dann zwei Pässe über 5.000 Meter Höhe vor dem Unterdießener und seinem Gespann. Etwa acht Stunden täglich will Berger mit seinem 35 PS starken Gefährt hinter sich bringen. Liegen die Pässe hinter ihm, wird der Eicher nach Japan verschifft.

Laut Bergers Planungen dürfte das etwa im Dezember der Fall sein. Solange sich der Traktor auf dem Wasser befindet, reist der Unterdießener voraussichtlich zurück in die Heimat. Weiter soll es dann durch Australien und Neuseeland gehen. Wieder muss der Traktor verschifft werden, dann stehen Nord-, Mittel- und Südamerika auf dem Programm von Hubert Berger. Über Afrika will er schließlich zurück nach Europa gelangen. Und wenn alles gut geht, kehrt er nach zwei Jahren als frischgebackener Weltrekordhalter zurück in seine Heimat.

Astrid Erhard

Meistgelesene Artikel

Ein Pentagon für Landsberg?

Landsberg – Wahrlich Spektakuläres baut sich im Osten der Lechstadt auf: ein Pen­tagon. Der Landkreis möchte auf dem Penzinger Feld gern ein neues …
Ein Pentagon für Landsberg?

Städtisches Alkoholverbot?

Landsberg – Mit Unterstützung seiner Fraktionskollegen der Landsberger Mitte fordert Stadtrat Dr. Wolfgang Weisensee, der als Leitender Notarzt tätig …
Städtisches Alkoholverbot?

Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kinsau/Schongau – Baugrund oder Außenbereich? Mit dieser Frage setzte sich der Kinsauer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung auseinander. Ein …
Bauland soll auf einmal kein Bauland mehr sein

Kommentare