Verein ist Geschichte

+
Am dritten Adventswochenende findet rund um den Wilhelm-Leibl-Platz wieder der Schondorfer Christkindmakrt statt. Dass auf dem Platz wieder gefeiert werden kann, ist dem jetzt aufgelösten Verkehrs- und Verschönerungsverein zu verdanken.

Schondorf – Haben die klassischen Verkehrsvereine im digitalen Zeitalter ausgedient? Wer lässt sich heute noch Urlaubsprospekte schicken, wenn er im Internet die Riesenauswahl hat und teilweise sogar virtuelle Rundgänge durch die Ferienhotels machen kann? Wer zum Ammersee reisen will, braucht nur in die Portale www.ammersee-region.de oder www.amerseelech.de klicken. Hier findet er von der passenden Unterkunft bis zu den Sehenswürdigkeiten alles ausführlich von A bis Z. Dazu kommt, dass fast jeder Vermieter eine eigene Website betreibt.

Jüngstes Opfer dieser Entwicklung ist der Schondorfer Verkehrs- und Verschönerungsverein, wobei hier noch Personalnotstand dazu kommt. Es fand sich trotz Bitten und Betteln niemand bereit, den 1932 gegründeten Verein weiterzuführen. Doris Oberpottkamp, seit zwölf Jahren erste Vorsitzende, musste wegen ihres Umzugs von Schondorf nach Bad Wörishofen ihr Amt niederlegen.

Bereits bei der Versammlung im April hatten auch die anderen Vorstandsmitglieder die Niederlegung ihrer Ämter signalisiert, wobei sie aber kommissarisch bis zur jetzt stattgefundenen außerordentlichen Mitgliederversammlung weiter machten. Wie groß das Desinteresse am Weiterbestehen des Vereins war, zeigte schon die Teilnehmerzahl. Von den 72 Mitgliedern waren gerade mal elf zum finalen Treffen gekommen. Die Bürgermeister von Schondorf und Greifenberg glänzten ebenfalls durch Abwesenheit. Lediglich Echings Bürgermeister Siegfried Luge war gekommen.

Als engagierter Versammlungsleiter gab er sich vergeblich viel Mühe, jemanden zu finden, der den in Schondorf, Greifenberg und Eching tätigen Verein weiterführt. Es ginge ja nicht nur um die Interessenvertretung von 56 Ferienwohnungs- und Zimmervermietern, sondern auch um den wichtigen Zusatz „Verschönerung“ im Vereinsnamen. Alle Motivation half nichts: Mit neun Ja-Stimmen wurde die Auflösung des Vereins beschlossen. Als Liquidatoren wurden Schriftführer Norbert Teubner und Doris Oberpottkamp bestellt.

Sie bedauerte in einem Gespräch mit dem KREISBOTEN, dass sich unsere Gesellschaft immer egoistischer entwickle. Jeder denke nur noch an sich und die Übernahme von Aufgaben für das Gemeinwohl würden seltener. Dabei profitieren doch alle Bürger, wenn man sich für die Verschönerung seiner Heimat und für ein aktives Dorfleben engagiere. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein habe diesbezüglich viel geleistet, obwohl auch hier zuletzt nur noch eine Handvoll Aktive Flagge zeigten.

Als Beispiel für die Aktivitäten nennt sie die Wiederbelebung des Wilhelm-Leibl-Platzes zusammen mit dem Kreis für Kultur- und Landschaftspflege. Aus dem unansehnlichen Fleck sei ein romantischer Platz zum Verweilen geworden. Mit Wehmut wird sie am dritten Adventswochenende nach Schondorf zu Besuch kommen und den Christkindlmarkt besuchen, der rund um „ihren“ Wilhelm-Leibl-Platz stattfindet. Auch anderweitig war der Verein aktiv, ob mit Spende und Aufstellung von Ruhebänken, einem Schaukasten zur Bürger- und Touristeninformation, der Installation und Pachtzahlung für die Plastiken „Die Badenden“ im Wasser am Dampfersteg oder der Organisation von Kunsthandwerkermärkten am See.

Eine für den letzten Sommer geplante „Weiße Nacht am See“ für 1.500 Besucher sei leider nicht zustande gekommen, bedauert Doris Oberpottkamp. Die Gemeinde hätte dem Verein aus ihr unerklärlichen Gründen keine Schankgenehmigung erteilt.

Als letzte Amtshandlung hat Doris Oberpottkamp eine Spende an Peter Raithel vom gemeinnützigen Verein „Gemeinsam“ übergeben. Das restliche Vereinsvermögen von rund 600 Euro geht laut Satzung an die Gemeinde Schondorf.

Das war‘s dann: Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Schondorf ist Geschichte. Symbolisch für den Niedergang ist kürzlich eine Statue der „Badenden“ im See am Dampfersteg umgekippt. Sie kann geborgen werden, während der Verein aus dem Vereinsregister endgültig gelöscht wird.

Dieter Roettig

Meistgelesene Artikel

Vier Etagen und viel Licht

Landkreis – Es sei lediglich eine „graphische Umsetzung des Flächenbedarfs; kein Plan, keine Lösung“, betont Hochbauamtschef Christian Kusch mit …
Vier Etagen und viel Licht

Städtisches Alkoholverbot?

Landsberg – Mit Unterstützung seiner Fraktionskollegen der Landsberger Mitte fordert Stadtrat Dr. Wolfgang Weisensee, der als Leitender Notarzt tätig …
Städtisches Alkoholverbot?

Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Landsberg – Der aus Deutschland stammende Architekt Dirk Krolikowski vom Londoner Architekturbüro DKFS wird gemeinsam mit dem Münchener Ingenieurbüro …
Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Kommentare