Im zweiten Anlauf

+
Die Hauptperson beim Christkindlmarkt: Hannah Wein (18) hatte sich schon im Vorjahr beworben, diesmal klappte es.

Landsberg – „Wie schaffst du es, alle Kinder in nur einer Nacht zu beschenken?“, „Bekomme ich alles, was ich mir gewünscht habe?“ oder „Wie alt bist du eigentlich?“ Knifflige Fragen, die die Kandidatinnen aber souverän beantworten sollten. Hannah Wein aus Waal gelang diese Aufgabe am besten. Sie ist das neue Landsberger Christkind während der diesjährigen Adventszeit.

Sechs junge Frauen im Alter zwischen 16 und 21 Jahren hatten den Sprung in die Endauswahl geschafft, am vergangenen Montag stellten sie sich der Jury. Doris Baumgartl (2. Bürgermeisterin, UBV), Hans-Jürgen Schulmeister (Einzelhandelsreferent im Stadtrat, Landsberger Mitte), Stefan Jörg (Vorstandsvorsitzender VR-Bank Landsberg-Ammersee), Mara Simmeth (Christkind 2015) und Christoph Zerle (Marktamt) löcherten die Kandidatinnen im Herkomer-Saal des Historischen Rathauses.

Bei der anschließenden Bewertungsrunde stellte sich schnell heraus, dass Hannah Wein (18) aus Waal oder Lena Maria Scheifele (16) aus Issing ins prachtvolle Christkindl-Kleid schlüpfen würden. Beide hatten die Jury mit ihren Antworten überzeugt und auch Textsicherheit bewiesen. Denn schließlich eröffnet der Prolog des Christkinds den Landsberger Markt am kommenden Freitag um 17 Uhr offiziell.

Wein hatte insgesamt etwas mehr Pluspunkte gesammelt und machte das Rennen. Im Alter von sieben Jahren habe sie in ihrem Heimatdorf als Engel mit dem Nikolaus auf eine Bühne gedurft, erzählte die Schülerin des Kaufbeurer Marien-Gymnasiums. Dabei habe sich ihr Flügel zufällig bewegt. Ein kleineres Kind sei deshalb gar nicht mehr aus dem Staunen heraus gekommen. „Weihnachten ist ein Gefühl. Das, ähnlich wie damals, nochmal zu vermitteln, ist mein großer Wunsch.“

Übrigens, auf die Alters-Frage antwortete das diesjährige Christkind: „Ich habe kein richtiges Alter. Ich war schon bei deiner Mama und deinem Papa und werde auch in Zukunft Geschenke bringen.“

Rasso Schorer

Meistgelesene Artikel

Vier Etagen und viel Licht

Landkreis – Es sei lediglich eine „graphische Umsetzung des Flächenbedarfs; kein Plan, keine Lösung“, betont Hochbauamtschef Christian Kusch mit …
Vier Etagen und viel Licht

Städtisches Alkoholverbot?

Landsberg – Mit Unterstützung seiner Fraktionskollegen der Landsberger Mitte fordert Stadtrat Dr. Wolfgang Weisensee, der als Leitender Notarzt tätig …
Städtisches Alkoholverbot?

Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Landsberg – Der aus Deutschland stammende Architekt Dirk Krolikowski vom Londoner Architekturbüro DKFS wird gemeinsam mit dem Münchener Ingenieurbüro …
Ein Londoner Architekt formt den Lechsteg

Kommentare