Die Weide ist tot – es lebe die Weide!

Nun ist sie gepflanzt – die neue Wengener Dorfweide und ersetzt damit den kranken Baumriesen, der vor kurzem gefällt wurde.

Bis zum Mai soll die Weide das erste Mal austreiben, bis sie jedoch richtig angewachsen ist, vergehen wohl noch ein bis zwei Jahre, so Baumfachmann Armin Wörlein. 55 Zentimeter Stammumfang misst der Baum bei einer Höhe von sieben Metern, im Schnitt wächst diese Baumsorte (Salix Alba Tristis) 1 bis 1,50 Meter pro Jahr. Die Anschaffung der Trauerweide wurde komplett von einem anonymen Spender übernommen, der Marktgemeinde bleiben nur die Kosten für die Pflanzung. „Es war eine gute Entscheidung“, befand CSU-Gemeinderat Jürgen Zirch.

Meistgelesene Artikel

Der Entwurf steht

Landsberg – Die Hochwasserschutzmauern oberhalb der Karolinenbrücke sind 1913 erbaut worden – nach über hundert Jahren sind sie marode und müssen …
Der Entwurf steht

Vollgas auf eisiger Piste

Reichling – Frostiges Motorsportspektakel unter Flutlicht: Am Freitag, 20. Januar, richtet der MSC Reichling wieder die Zugspitzmeisterschaft im …
Vollgas auf eisiger Piste

Ein Blick über den Tellerrand

Dießen – „Wenn ich an seinem Ufer steh weiß ich, ich liebe ihn, den Ammersee“ – mit einer Hymne auf Dießen und den Ammersee, gesungen und gespielt …
Ein Blick über den Tellerrand

Kommentare