Wenn die Chemie im Rat stimmt – Bürgermeister Herbert Kirsch lobt Marktgemeinderat – Erfreuliche Jahresbilanz

Zufrieden hat sich Bürgermeister Herbert Kirsch über 2008 in seinem Jahresrückblick geäußert. Mit den neuen Gemeinderäten, die ihm die Bürger bei den Kommunalwahlen zur Seite gestellt hätten, könne man vernünftig arbeiten, was sich auch in den Beschlüssen der letzten acht Monate zeige. „Es ist eine konstruktive Zusammenarbeit und ein freundliches Miteinander, was nicht unbedingt zu erwarten war“, so Kirsch im Hinblick auf den äußerst turbulenten Wahlkampf.

Nach einem handfesten Streit bei der CSU hatte sich noch kurz vor Ablauf der Meldefrist für die Kommunalwahl mit dem ehemaligen CSU-Gemeinderat Franz Sanktjohanser an der Spitze eine neue, achte Gruppierung gebildet. Herbert Kirsch dazu: „Es ist für einen Bürgermeister etwas schönes, wenn die Chemie im Gemeinderat stimmt.“ Im Gesamtüberblick ergibt sich nach den Unterlagen aus dem Rathaus für den Markt Dießen im vergangenen Jahr ein zufrieden stellendes Bild. Dennoch konnten auch in 2008 erneut nicht alle Aufgaben restlos erfüllt werden. Aus finanziellen, planungsrechtlichen und planungsbedingten Gründen wurde so manche Aufgabe zurückgestellt, heißt es im Jahresbericht, den die Verwaltung nun veröffentlichte. Positiv entwickelten sich die Bevölkerungszahlen. Derzeit sind mit Hauptwohnsitz 10201 Bürger in der Marktgemeinde gemeldet, davon im Hauptort Dießen 7381, Riederau 1412, Dettenhofen 401, Dettenschwang 703 und Obermühl- hausen 304. Im Vergleich zum Vorjahr sind dies insgesamt 72 Bürger mehr, nahezu gleich blieb dagegen die Zahl der Nebenwohnsitze: aktuell sind es 382. Hilfe für die Musikschule Thema im Jahresbericht ist auch die Musikschule Dießen. Diese wird von der Gemeinde zwar weiterhin finanziell unterstützt, in diesem Jahr aber müsse eventuell über eine Neuregelung diskutiert werden. Denn die Regierung von Oberbayern erließ einen Bescheid, nach dem die Musikschule ihren Titel nicht mehr tragen darf, wenn sie nicht für mehr fest angestellte Lehrkräfte sorgt. Der Vorstand der Musikschule Dießen hat mit Unterstützung der Marktgemeinde Rechts- mittel gegen diesen Bescheid eingelegt. Weil der Sommer sich schön angelassen hatte, lagen die Einnahmen der marktgemeindlichen Strandbäder St. Alban und Riederau leicht über dem Niveau des Vorjahres. Rückläufig ist dagegen die Zahl der privaten Bauanträge. 2008 wurden insgesamt 150 Baugesuche eingereicht – zuvor waren es noch 175 –, von denen der Bauausschuss 119 behandelte . Im Bereich der Städtebauförderung wurden erneut Anträge gestellt. Fördergelder werden beantragt für die Aufwertung der See- anlagen samt neuem Weg dorthin über die Bahngleise sowie den Ausbau des Schulwegenetzes. Gerade die Wettbewerbsarbeiten für die Seeanlagen hatten polarisiert, die Sieger waren im April gekürt und im Sommer dem Gemeinderat vorgestellt worden. Nun wird eine Rahmenplanung erstellt.

Meistgelesene Artikel

Voreiliger Kahlschlag?

Landsberg – In Kaufering und Igling ist man verstimmt. Der Grund: Die beiden Kommunen sind im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung von der Stadt …
Voreiliger Kahlschlag?

Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Landsberg – Wie kann man erreichen, dass die Bürger und Besucher der Lechstadt im Jahr 2035 problemlos, zeitsparend und umweltgerecht mobil sind? Das …
Teststadt für "intelligente Mobilität"?

Was Medizin so teuer macht

Landsberg – In zwei Wochen – am 8. Februar – wird der Verwaltungsrat des Klinikums die Entscheidung über einen neuen Vorstand treffen. Dann hat …
Was Medizin so teuer macht

Kommentare